Katholische Kinderhändler
Spaniens verschacherte Babys

13.08.2012 - Mitten in der Wirtschaftskrise wird Spanien von einer weiteren Tragödie heimgesucht. Eine Tragödie, die das Land nicht finanziell, sondern moralisch erschüttert. Jahrzehntelang sollen Mitglieder der katholischen Kirche Babys gestohlen und verkauft haben. Ein Kinderhandel von unvorstellbaren Ausmaßen, mitten in Europa. Seit Bekanntwerden sucht das Volk nach seinen Angehörigen, nach verschwundenen Kindern, nach leiblichen Eltern, nach totgeglaubten Geschwistern. (12.08.2012)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Vor 20 Jahren: Die Ölkatastrophe vor "A Coruña"
  • The New Arrivals - Zuwanderung in Spanien: Spaniens Provinz - Einwanderer gegen Abwanderung
  • Saures für die Süßen: Wenn Babys zum ersten Mal Zitronen essen
  • Highlights 2013: Zwillinge kuscheln wie im Mutterleib
  • Erschreckendes Ritual: Hindu-Priester werfen Babys vom Dach
  • Video-Kampagne: Die werbenden Breakdance-Babys
  • Filmausschnitt "Babys": Das große Krabbeln
  • Wassermassen und Tiefschnee: Das Wetter zeigt Europa, was es kann
  • Top-News: Das Wichtigste des Tages
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche
  • Kostenlose Massenuntersuchung in den USA: Zum Zahnarzt in die Turnhalle