Katholische Kinderhändler
Spaniens verschacherte Babys

13.08.2012 - Mitten in der Wirtschaftskrise wird Spanien von einer weiteren Tragödie heimgesucht. Eine Tragödie, die das Land nicht finanziell, sondern moralisch erschüttert. Jahrzehntelang sollen Mitglieder der katholischen Kirche Babys gestohlen und verkauft haben. Ein Kinderhandel von unvorstellbaren Ausmaßen, mitten in Europa. Seit Bekanntwerden sucht das Volk nach seinen Angehörigen, nach verschwundenen Kindern, nach leiblichen Eltern, nach totgeglaubten Geschwistern. (12.08.2012)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • 1173 Mal Blut gespendet: Australier rettet Leben von mehr als 2 Millionen Babys
  • Spanien: Rajoy verliert Misstrauensvotum
  • Puigdemont-Festnahme: Entscheidung über Auslieferung nach Ostern
  • Überwachungsvideo: Auto rast in Apotheke
  • Hochwasser in Paris: Die Lage bleibt angespannt
  • Schönheitswettbewerb: Botox führt zu Kamel-Ausschluss
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde
  • Drei Monate tot im Baum: Die Leidensgeschichte des jungen Mark S.
  • Gelungene Integration: Wir haben es geschafft
  • Vor 20 Jahren: Grüne Schildbürgerstreiche
  • Tod im toten Winkel: Tragische Unfälle durch Rechtsabbieger