Katholische Kinderhändler
Spaniens verschacherte Babys

13.08.2012 - Mitten in der Wirtschaftskrise wird Spanien von einer weiteren Tragödie heimgesucht. Eine Tragödie, die das Land nicht finanziell, sondern moralisch erschüttert. Jahrzehntelang sollen Mitglieder der katholischen Kirche Babys gestohlen und verkauft haben. Ein Kinderhandel von unvorstellbaren Ausmaßen, mitten in Europa. Seit Bekanntwerden sucht das Volk nach seinen Angehörigen, nach verschwundenen Kindern, nach leiblichen Eltern, nach totgeglaubten Geschwistern. (12.08.2012)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • 1173 Mal Blut gespendet: Australier rettet Leben von mehr als 2 Millionen Babys
  • Migration: Spanien ist neues Ziel von Flüchtlingen
  • The New Arrivals - Zuwanderung in Spanien: Spaniens Provinz - Einwanderer gegen Abwanderung
  • Rettungsschiff "Aquarius": Spanien nimmt 629 Flüchtlinge auf
  • Spanien: Rajoy verliert Misstrauensvotum
  • Puigdemont-Festnahme: Entscheidung über Auslieferung nach Ostern
  • Wahlkampf in Katalonien: Rajoy appelliert an Unternehmer zu bleiben
  • Kataloniens Gallier bezwingen Real: "Man muss sich gegenseitig Respekt zollen"
  • Großdemonstration in Barcelona: "Ich habe keine Angst"
  • Nordwesten Spaniens: Mindestens vier Tote bei Zugunglück
  • Vor 20 Jahren: Grubenunglück in Lassing
  • Vor 20 Jahren: Die 500. Sendung