Klinik-Skandal
Das illegale Geschäft mit den Stammzellen

16.04.2012 - Menschen, die ein krankes Kind haben, sind für jede Art von Heilsversprechen offen. Die Tunesierin Sabra T. reiste mit ihrer Tochter bis ins deutsche Bad Godesberg, weil eine dort ansässige Privatklinik ihr Hilfe versprach. Angeboten wurde eine sogenannte Stammzell-Therapie - dabei werden Zellen aus dem Knochenmark entnommen und anschließend ins Rückenmark injiziert. Eine äußerst umstrittene Behandlungsmethode, für die die Klinik keinerlei rechtliche Genehmigung besaß. (15.04.2012)

Empfehlungen zum Video
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Islands Bitcoin-Boom: Kann das gut gehen?
  • Migrationspolitik: USA schicken Nationalgarde an die Grenze zu Mexiko
  • Wahlkampf 2007: Sarkozy offiziell illegaler Wahlkampffinanzierung verdächtigt
  • Geflüchtete als Lehrerin: Aus dem Syrien-Krieg ins deutsche Klassenzimmer
  • Militärschläge in Syrien: Trumps Ansprache im Wortlaut (Orig. Engl.)
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Verschwörungstheoretiker: "Mad Mike" schießt sich 570 Meter in die Luft
  • Besuch bei einem Verschwörungstheoretiker: "Mad Mike" und seine Rakete
  • Nah dran, investigativ und authentisch: 30 Jahre SPIEGEL TV
  • Vor 20 Jahren: Die Grünen und der Benzinpreis