Rechte Kundgebung in Köthen
Voererst kein zweites Chemnitz

10.09.2018 - Nach dem Tod eines Deutschen in Köthen rufen rechte Gruppen zu einem "Trauermarsch" auf, rund 2500 Menschen kommen. Krawalle wie in Chemnitz bleiben aus. Doch die Rhetorik wird heftig.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Hitlergrüße unterm Karl-Marx-Denkmal: Die Hintermänner der Chemnitz-Krawalle
  • Augenzeugenvideo aus Chemnitz: Wie sich Rola Saleh allein gegen den Mob stellte
  • Rechtsextreme Krawalle: Schäuble mahnt zur Gewaltfreiheit
  • Nach Satire-Dreh über AfD: Autor erhält AfD-Hausbesuch und Morddrohungen
  • Videoanalyse zur AfD: "Je radikaler sie auftreten, desto mehr Stimmen bekommen sie"
  • Kampffreie Zone in Syrien: Atempause für die Menschen in Idlib
  • "Deutschland spricht": Tausende Menschen treffen sich zum Gespräch
  • Moorbrand auf Bundeswehrgelände im Emsland: Verteidigungsministerin entschuldigt sich
  • Dortmund: Polizei ermittelt nach rechtsextremem Aufmarsch
  • Nach Talkshow zu Frauenrechten im Sudan: Extremisten bedrohen deutschen Moderator
  • Umstrittener Richter-Kandidat: Trump steht "voll und ganz" hinter Kavanaugh
  • Trotz Einigung im Fall Maaßen: "Ein Scheitern der GroKo ist angelegt"