Rechte Kundgebung in Köthen
Voererst kein zweites Chemnitz

10.09.2018 - Nach dem Tod eines Deutschen in Köthen rufen rechte Gruppen zu einem "Trauermarsch" auf, rund 2500 Menschen kommen. Krawalle wie in Chemnitz bleiben aus. Doch die Rhetorik wird heftig.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Hitlergrüße unterm Karl-Marx-Denkmal: Die Hintermänner der Chemnitz-Krawalle
  • Augenzeugenvideo aus Chemnitz: Wie sich Rola Saleh allein gegen den Mob stellte
  • Chemnitz: "Die Polizei ist heute deutlich massiver vor Ort"
  • Einheitsfest in Chemnitz: "Es ist alles ungerecht"
  • Kritik an Äusserung von Maaßen: "Keine Beweise für Hetzjagd in Chemnitz"
  • Ministerin Giffey in Chemnitz: "Wir handeln!"
  • Umfrage in Chemnitz und Bundestag: "Sie hoffen, dass sie dich plattmachen können"
  • Kretschmer zu Chemnitz: "Es gab keine Hetzjagd"
  • Chemnitz nach den Ausschreitungen: "Das ist nicht das Chemnitz, das ich kenne"
  • Kampf um CDU-Vorsitz: "Mir hat Herr Spahn gefallen - erstaunlicherweise"
  • Kontrollierte Detonationen: Südkorea sprengt Grenzposten
  • Livestream: Neue Erklärung von Theresa May zum Brexit