Krawalle in Köln
Hooligans und Neonazis gegen Salafisten

27.10.2014 - Am vergangenen Sonntag haben sich in Köln mehr als 4000 gewaltbereite Fans von teils verfeindeten Fußballclubs zusammen mit Rechtsradikalen zu einer Demonstration gegen Salafisten versammelt. Es kam zu schweren Krawallen, 49 Polizisten wurden verletzt. Die Gewerkschaft der Polizei hält den Zusammenschluss von Hooligans und Rechtsextremen für eine äußerst gefährliche Entwicklung. (26.10.2014)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Neue rechte Allianz: Wer sind die Köpfe hinter HoGeSa?
  • "Hooligans gegen Salafisten": Dutzende Verletzte bei Hooligan-Randale in Köln
  • "Hooligans gegen Salafisten": Amateurvideos zeigen Eskalation
  • NRW-Innenminister zu Ausschreitungen in Köln: "Versammlungsrecht wurde missbraucht"
  • Exklusiv: Russische Hooligans und ihre selbstgedrehten Videos
  • Nach Demo gegen Rechts: Randale in Hamburg
  • Aufmarsch der Verlierer: Hogesa, Pegida und Salafisten in Wuppertal
  • Chemnitz wehrt sich gegen Neonazis: Widerstand im Stadtteil Sonnenberg
  • Geburtstagstorte mit Hakenkreuz: Exklusive Einblicke in das Innenleben der Freitaler Terrorzelle
  • Rechter Mob: Neonazis, Hooligans und "Wutbürger" auf Pegidademo
  • Augenzeugenbericht "Hooligans gegen Salafisten": SPIEGEL-ONLINE-Autor berichtet über Ausschreitungen
  • Oldschool Society: Pläne und Hintermänner der Neonazi-Truppe