Kreuzfahrt-Unglück
Reederei schiebt Schuld auf Kapitän

16.01.2012 - Auf Pressekonferenzen in Genua und Hamburg hat sich die Reederei der "Costa Concordia" zum mutmaßlichen Unglückshergang geäußert. Die Schuld sehen die Kreuzfahrt-Veranstalter beim Kapitän. In den Richtlinien sei ein Abweichen von der vorgesehenen Route nur bei Unwettern vorgesehen.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Havarie der "Bounty": Ermittler machen Kapitän verantwortlich
  • Frachter rammt Touristenboot: Haftstrafe für Kapitän
  • Unheimliches Amateurvideo: Wenn sich die Landschaft plötzlich über die Straße schiebt
  • Martin Schulz: Kein grünes Licht für GroKo
  • Dauerthema Dembélé: Viele Fragen, keine Antworten
  • Vor 20 Jahren: Das Geschäft mit den Asylbewerbern
  • Neues Kreuzfahrtschiff: Gute Fahrt mit dem Segen der Queen
  • Autobomben-Anschlag in Ankara: Türkischer Premier gibt PKK die Schuld
  • Gaza-Konflikt: Schuld sind immer die anderen
  • Badminton-Skandal bei Olympia: Schuldzuweisung auf asiatisch
  • Auktion der Air-Berlin-Reste: Was soll ich jetzt mit 19 Trolleys?
  • Aschewolke steigt fünf Kilometer hoch: Vulkanausbruch auf Sumatra