Mein Leben als Deutsche beim IS
Maryam A. über Jesidinnen, die als Sklaven gehalten wurden

28.11.2017 - Sklavenmärkte, willkürliche Gewalt und öffentliche Hinrichtungen. Was nach Mittelalter klingt, ist in Wahrheit der erschreckende Alltag im sogenannten Kalifat der IS-Terroristen. Trotzdem sind rund 900 Deutsche in den "Islamischen Staat" gezogen. Eine von ihnen ist Maryam A., die noch immer in Syrien ist. (26.11.2017)

Empfehlungen zum Video
  • Rede im EU-Parlament: Macron fordert "Wiedergeburt Europas"
  • Cyberattacke auf Regierung: Behörden vermuten russische Hackergruppe "Snake" als Täter
  • Sensationsfund: Neues Organ im menschlichen Körper entdeckt?
  • Shadia, 17 Jahre, Jemen: "Ich weinte, als Steine auf mich herabfielen"
  • Militärschläge in Syrien: Trumps Ansprache im Wortlaut (Orig. Engl.)
  • Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle
  • Massenproteste am Gaza-Streifen: Schüsse, Reifen, Tränengas
  • Das große Fressen: Haie vor australischer Küste
  • Washington: Obama-Portraits für Nationalgalerie vorgestellt
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Vor 20 Jahren: Wahlerfolg der DVU
  • Nah dran, investigativ und authentisch: 30 Jahre SPIEGEL TV