Mein Leben als Deutsche beim IS
Maryam A. über Jesidinnen, die als Sklaven gehalten wurden

28.11.2017 - Sklavenmärkte, willkürliche Gewalt und öffentliche Hinrichtungen. Was nach Mittelalter klingt, ist in Wahrheit der erschreckende Alltag im sogenannten Kalifat der IS-Terroristen. Trotzdem sind rund 900 Deutsche in den "Islamischen Staat" gezogen. Eine von ihnen ist Maryam A., die noch immer in Syrien ist. (26.11.2017)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Gefangener des "Islamischen Staates": Eine ehemalige Geisel berichtet
  • SPIEGEL TV Magazin: Haji Bakr, der Spitzel-Führer des "Islamischen Staates"
  • Exklusive Dokumente: Die geheimen Strukturen des Islamischen Staates
  • Deutsche Terrorkämpfer: Zwei gefangen genommene IS-Männer berichten von ihrem Leben in Rakka
  • Exklusiv: Geheime Papiere des "Islamischen Staates" mit Namenslisten von Kämpfern
  • Deutsche IS-Kämpfer: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Islamisten
  • Videointerview mit Ex-IS-Kindersoldat: "Wer nicht schießen kann, wird bestraft"
  • Sprudelnde Geldquellen: Wie sich der "Islamische Staat" mit Öl finanziert
  • Angelockt vom Islamischen Staat: Ein Vater kämpft um seine verlorene Tochter
  • Nizza nach dem Anschlag: Spurensuche im Umfeld des Täters
  • Exklusiv: Interview mit dem 13-jährigen Nadim, der sich beinahe in Kirkuk in die Luft sprengte
  • Der Terrorist: Jaber Albakr, eine Heldentat und das Versagen der Justiz