Mein Leben als Deutsche beim IS
Maryam A. über Jesidinnen, die als Sklaven gehalten wurden

28.11.2017 - Sklavenmärkte, willkürliche Gewalt und öffentliche Hinrichtungen. Was nach Mittelalter klingt, ist in Wahrheit der erschreckende Alltag im sogenannten Kalifat der IS-Terroristen. Trotzdem sind rund 900 Deutsche in den "Islamischen Staat" gezogen. Eine von ihnen ist Maryam A., die noch immer in Syrien ist. (26.11.2017)

Empfehlungen zum Video
  • Britischer Filmpreis: Sklaven-Drama "12 Years A Slave" räumt ab
  • Monatelanges Martyrium: Frau als Haussklavin gehalten
  • Miniatur-Tatorte: Blutbad in der Puppenstube
  • Trump in Davos: "America-First" - aber nicht alleine
  • Rumänien: Das zweite Leben der Kinder von Cighid
  • Missbrauchsfall in Kalifornien: Eltern halten 13 Kinder jahrelang gefangen
  • 27 Jahre danach: Gedenken an Hillsborough-Opfer
  • Waffenruhe gebrochen: Erneut Tote bei Krawallen in Kiew
  • Chinesischer Zoo zeigt Hund als Löwe: Die Raubtier-Kopie
  • Armutszeugnis eines wohlhabenden Landes: Pflegenotstand in Deutschland
  • Waffensammler in Colorado: Mel Bernsteins bizarres Kriegsmuseum
  • Unschuldig im Gefängnis? Der "Badewannen-Mord" von Rottach