Massenproteste in Indien
Singh nennt Vergewaltigung "monströse Tat"

24.12.2012 - Indiens Regierungschef Manmohan Singh äußerte sich nun zum ersten Mal zu Vergewaltigung einer 23-jährigen Studentin und rief zur Ruhe auf. Die Tat sei ein "monströses" Verbrechen. Tausende bewaffnete Sicherheitskräfte bezogen Stellung, um Demonstranten an einem Marsch zum Präsidentenpalast zu hindern.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Indien: Fünf Dorfbewohner gestehen Vergewaltigung
  • Haftbefehl wegen Vergewaltigung: Star-Regisseur Polanski festgenommen
  • Neu-Delhi: Tausende Inder demonstrieren gegen Vergewaltigung
  • US-Republikaner: "Schwangerschaft nach Vergewaltigung ist ein Geschenk Gottes"
  • Nachwuchs beim Führer: US-Neonazi nennt sein Kind "Eva Braun"
  • Vorwürfe des Wiesenthal-Centers: Rabbi nennt Jakob Augstein Antisemiten
  • Tanzender Verkehrspolizist: Im Moonwalk durch Indore
  • Prozess in Berlin: Gina-Lisa Lohfink zu Geldstrafe verurteilt
  • Video über Vergewaltigungsdebatte: Der Fall Gina-Lisa Lohfink
  • Dashcam-Video: Felsbrocken stürzt auf Bergstraße
  • Amateurvideo: Warum Angeln in Florida nicht ungefährlich ist