Massenproteste in Indien
Singh nennt Vergewaltigung "monströse Tat"

24.12.2012 - Indiens Regierungschef Manmohan Singh äußerte sich nun zum ersten Mal zu Vergewaltigung einer 23-jährigen Studentin und rief zur Ruhe auf. Die Tat sei ein "monströses" Verbrechen. Tausende bewaffnete Sicherheitskräfte bezogen Stellung, um Demonstranten an einem Marsch zum Präsidentenpalast zu hindern.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Vergewaltigung in Indien: Wütende Frauen fordern Todesstrafe für Täter
  • Prozess in Indien: Todesstrafe für Vergewaltiger
  • Indien: Fünf Dorfbewohner gestehen Vergewaltigung
  • Frauenoffensive in Indien: Taxifahrerinnen sorgen für Sicherheit
  • Mutmaßliche Vergewaltigung: Indische Dorfbewohner verprügeln Politiker
  • Virales Video aus Indien: Frau konfrontiert Peiniger im Flugzeug
  • Virales Video aus Indien: Frauen wehren sich gegen Übergriff
  • Prügel statt Hilfe: Indische Polizisten schlagen Frau
  • Vergewaltigung in Indien: Polizist stirbt nach Massenprotesten
  • Sexuelle Gewalt gegen Frauen: Indischer Minister nennt Vergewaltigungen richtig
  • Nordindien: Vergewaltigte Mädchen getötet und aufgehängt
  • Indien: Dorfrat soll Gruppenvergewaltigung angeordnet haben