Massenproteste in Indien
Singh nennt Vergewaltigung "monströse Tat"

24.12.2012 - Indiens Regierungschef Manmohan Singh äußerte sich nun zum ersten Mal zu Vergewaltigung einer 23-jährigen Studentin und rief zur Ruhe auf. Die Tat sei ein "monströses" Verbrechen. Tausende bewaffnete Sicherheitskräfte bezogen Stellung, um Demonstranten an einem Marsch zum Präsidentenpalast zu hindern.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Massenproteste in Spanien: "Das war kein Missbrauch, das war Vergewaltigung!"
  • Mutmaßlicher Serientäter in Pakistan: Todesstrafe für Mord an Siebenjähriger
  • Ausgezeichnete Körperkontrolle: Handstand-Guru beeindruckt das Netz
  • Französischer Präsident: Macron nennt Luftangriff auf Syrien "legitim"
  • Tanzender Verkehrspolizist: Im Moonwalk durch Indore
  • Missbrauchsskandal in Pennsylvania: "Er hatte immer seine Hände auf mir"
  • Filmproduzent: Weinstein stellt sich der Polizei
  • "Golden State Killer": Mutmaßlicher Serienmörder nach Jahrzehnten gefasst
  • Skulptur in Hollywood: Weinstein auf der "Casting Couch"
  • Urteil im Vergewaltigungsprozess: Elfeinhalb Jahre Haft für den Angeklagten
  • Fast 150 km/h: Der Einkaufswagen mit dem Jet-Antrieb
  • Berliner Charité: Regierungskritiker Wersilow wurde vergiftet