Massentötungen in Syrien
Opposition fordert Einrichtung einer "sicheren Zone"

21.12.2011 - Nach Massentötungen von Aufständischen fordert die syrische Opposition die Einrichtung einer international geschützten Zone in den Provonzen Idlib und Homs. Die Arabische Liga bereit derweil eine Beobachter-Mission vor, die zu einem Ende der Gewalt führen soll. Syrien hat der Entsendung der Beobachter zwar zugestimmt, setzt im Kampf gegen die Aufständischen aber weiterhin auf Härte.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Kämpfe in Syrien: Arabische Liga fordert Blauhelm-Einsatz
  • Eskalation der Gewalt: Amnesty dokumentiert Kriegsverbrechen in Syrien
  • Sturm auf Homs: Assads Armee startet Bodenoffensive
  • Aufstand in Syrien: "Brutalität in Homs nur ein Vorgeschmack"
  • Amateurvideos aus der syrischen Rebellenhochburg: Granatenfeuer über Homs
  • Augenzeugenvideo aus Syrien: 70.000 gegen das Assad-Regime
  • Amateurvideos: Brutale Misshandlungen in Syrien
  • Assad in Homs: "Sicherheit und Ruhe wiederhergestellt"
  • Syrischer Überläufer: Vize-Ölminister wechselt zur Opposition
  • Nach Verfassungsreferendum in Syrien: EU beschließt neue Sanktionen
  • Syrische Protesthochburg Homs: Eine Stadt wird ausgelöscht
  • Getötete japanische Reporterin: Letzte Aufnahmen aus Aleppo