Skandalkünstler vor Gericht
Jonathan Meese bezeichnet Hitlergruß als Kunstaktion

18.07.2013 - Für einen Hitlergruß, mit dem Jonathan Meese während eines SPIEGEL-Gesprächs an der Uni in Kassel provozierte, muss er sich vor Gericht verantworten. Der Künstler ist unbeeindruckt. Es habe sich dabei nicht um seine private Meinung gehandelt, sondern um eine Kunstaktion.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Kampfende: Tamilenrebellen kapitulieren in Sri Lanka
  • Kunstaktion: Plakat zeigt Donald Trump mit Pseudo-Hakenkreuzen
  • Malender Ex-US-Präsident: Bush did it again
  • "Lebende Kamera": Künstler zeichnet Mexiko-Stadt aus dem Kopf
  • "Tape Art": Ritsch, Ratsch, Klebekunst
  • Kunst aus Sand gebaut: Körnchen für Körnchen
  • Multimedia-Künstler Doug Aitken: "Migration"
  • Multimedia-Künstler Doug Aitken: "Black Mirror"
  • Christo-Projekt "Floating Piers": Wandeln auf dem Wasser
  • Volle digitale Dröhnung: US-Künstler Ryan Trecartins Video-Welt
  • Verstörende Performance: Die Freaks im Glaskasten
  • Der "Schlafwandler": Unterhosenmann irritiert Frauen-College