Skandalkünstler vor Gericht
Jonathan Meese bezeichnet Hitlergruß als Kunstaktion

18.07.2013 - Für einen Hitlergruß, mit dem Jonathan Meese während eines SPIEGEL-Gesprächs an der Uni in Kassel provozierte, muss er sich vor Gericht verantworten. Der Künstler ist unbeeindruckt. Es habe sich dabei nicht um seine private Meinung gehandelt, sondern um eine Kunstaktion.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • "Mondparsifal": "Hört auf mit der Religion!"
  • Jonathan Messe: "Man kann mich nicht manipulieren"
  • Blindenfußball-Stürmer Jonathan Tönsing: "Bei der EM, das war ein besonderes Gefühl"
  • Probetraining in der Hauptstadt: Hertha testet Jonathan Klinsmann
  • Jonathan Mann: iOS Autocomplete Song
  • Aktion gegen EU-Flüchtlingspolitik: Gräberfeld vor Reichstag angelegt
  • Henkersmahlzeit als Kunst: Hähnchenschenkel vor der Hinrichtung
  • Kunstaktion: Supermodel zu Gast im Müll-Hotel
  • Sprints im Museum: Kunstaktion in London
  • Trump-Bashing bei den Grammys: Clinton liest aus "Fire and Fury"
  • Umstrittener Wahlkampfauftakt: Straches unheimlicher Trommel-Auftritt
  • Hamburger Elbphilharmonie: 200? 300? 500 Millionen?