Skandalkünstler vor Gericht
Jonathan Meese bezeichnet Hitlergruß als Kunstaktion

18.07.2013 - Für einen Hitlergruß, mit dem Jonathan Meese während eines SPIEGEL-Gesprächs an der Uni in Kassel provozierte, muss er sich vor Gericht verantworten. Der Künstler ist unbeeindruckt. Es habe sich dabei nicht um seine private Meinung gehandelt, sondern um eine Kunstaktion.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Shadia, 17 Jahre, Jemen: "Ich weinte, als Steine auf mich herabfielen"
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle
  • "Sausage Walk": Die Parade der "Würstchen"
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Drama "Der seidene Faden": Bizarre Liebesbeziehung
  • Cyberattacke auf Regierung: Behörden vermuten russische Hackergruppe "Snake" als Täter
  • Putins Jahresansprache: Atomwaffen für den Frieden
  • Syrienkrieg: Erdogan droht USA mit "osmanischer Ohrfeige"
  • Australien: Mehr als 150 Wale gestrandet
  • Stockholm: Tausende tanzen in Gedenken an Avicii
  • Überraschende Ehrung: US-Rapper Kendrick Lamar bekommt Pulitzerpreis