"MomoBlack"
Gangster-Rapper ersticht Behinderten

02.03.2009 - Der Berliner Möchtegern-Gangster-Rapper "MomoBlack" soll seinen Nachbarn erstochen haben, weil dieser sich über zu laute Musik beschwert hatte. Der 19-Jährige mutmaßliche Täter wurde jetzt wegen Wahnvorstellungen in einer Psychatrie untergebracht.

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Irrer Reifenschlitzer: Berliner Polizei machtlos
  • Brandserie in Berlin: Bereits Hunderte Autos zerstört
  • Skimming (Teil 1): Der virtuelle Bankraub
  • Skimming (2): Den Tätern auf der Spur
  • Rapperin Lady Bitch Ray: Provokation mit Sex und Ghetto-Style
  • Brandserie in Großstädten: Hunderte Autos angezündet
  • Schlag gegen Schleuser: Großrazzia in Berlin
  • Berliner Polizei: Training für die Multi-Kulti-Stadt
  • Ghetto-Kids auf Streife: Kreuzberg gegen Gewalt
  • Rapper Samy Deluxe: "Dieses Land ist schon okay"
  • Raubüberfall in Berlin-Kreuzberg: Polizei veröffentlicht Videoaufnahmen
  • Fahndungserfolg: Mehr als hundert Mafiosi in den USA verhaftet