Moorleiche
Mooras neues Gesicht

31.01.2011 - Nach eingehender Untersuchung stellte der Pathologe Michael Schultz fest, dass der verstorbene Teenager "wahrscheinlich in einem Umfeld aufgewachsen ist, das nicht einfach zu bewältigen war". Gemeint war nicht der Berliner Bezirk Neukölln, sondern die niedersächsische Tiefebene mitten in der Eisenzeit. Weil die Leiche im Moor gefunden wurde, erhielt sie den Namen Moora. Bei der Rekonstruktion ihrer Gesichtszüge ging die Wissenschaft dagegen kreativer vor. Das Ergebnis ist verblüffend. (30.01.2011)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Sprecherin der US-Waffenlobby: Wer ist diese Frau?
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Archäologie-Sensation: 9000 Jahre alte Teenagerin rekonstruiert
  • Sensationsfund: Neues Organ im menschlichen Körper entdeckt?
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • AKW-Baustelle aus Drohnenperspektive: Großbritanniens nukleare Aufrüstung
  • "March four our lives": Emma Gonzalez schweigt - für die Länge eines Massakers
  • Italien vor der Wahl: Wer wird das Land regieren?
  • Sturz vom Balkon: Fünfjähriger wird mit Teppich aufgefangen
  • SPD-Personalkarussell: Schulz verzichtet auf Außenministerium
  • Vor 20 Jahren: Streit um die Fuchsjagd
  • Antisemitismus unter arabischen Jugendlichen: "Du Jude!" als Schimpfwort