Moorleiche
Mooras neues Gesicht

31.01.2011 - Nach eingehender Untersuchung stellte der Pathologe Michael Schultz fest, dass der verstorbene Teenager "wahrscheinlich in einem Umfeld aufgewachsen ist, das nicht einfach zu bewältigen war". Gemeint war nicht der Berliner Bezirk Neukölln, sondern die niedersächsische Tiefebene mitten in der Eisenzeit. Weil die Leiche im Moor gefunden wurde, erhielt sie den Namen Moora. Bei der Rekonstruktion ihrer Gesichtszüge ging die Wissenschaft dagegen kreativer vor. Das Ergebnis ist verblüffend. (30.01.2011)

Zum Artikel

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Wundertier Axolotl: Mit einem Lurch gegen Querschnittslähmung
  • Archäologie: Irrgärten der Unterwelt
  • Heimlich gefilmt: Matthäus-Deal mit den WM-Karten
  • Mieter machen mobil: Demo gegen Leerstand
  • Mit Schinken, Bierseidel und Kuckucksuhr: Wie die WM 2006 wirklich gekauft wurde
  • Überwachen und Verkaufen: Schöne neue Shopping-Welt
  • Fukushima-Jahrestag: Das Unglück der Überlebenden
  • Die Braune Armee Fraktion (1): Rechtsradikale Bekenntnisse
  • Ermittlungsakte Love Parade (Teil 1): Chronik einer Katastrophe
  • Sex, Macht und Gewalt: Eine unheilige Allianz auf der Anklagebank
  • Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge: Ohne Eltern in einem fremden Land