Moorleiche
Mooras neues Gesicht

31.01.2011 - Nach eingehender Untersuchung stellte der Pathologe Michael Schultz fest, dass der verstorbene Teenager "wahrscheinlich in einem Umfeld aufgewachsen ist, das nicht einfach zu bewältigen war". Gemeint war nicht der Berliner Bezirk Neukölln, sondern die niedersächsische Tiefebene mitten in der Eisenzeit. Weil die Leiche im Moor gefunden wurde, erhielt sie den Namen Moora. Bei der Rekonstruktion ihrer Gesichtszüge ging die Wissenschaft dagegen kreativer vor. Das Ergebnis ist verblüffend. (30.01.2011)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Komplizierte Transplantation: Amerikaner lebt mit neuem Gesicht
  • Physiognomie-Erkennung: Software überträgt Mimik von Gesicht auf Gesicht
  • Fast im Himmel: Das neue Gesicht von Ground Zero
  • Spektakuläre Transplantation: Leben mit dem Gesicht einer Toten
  • Exklusiv: SEK-Einsätze gegen die Enkeltrickmafia
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Archäologie-Sensation: 9000 Jahre alte Teenagerin rekonstruiert
  • Löw schmunzelt über Ballack-Kritik: "Zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht"
  • Physiognomie-Software: Mein Gesicht oder deins?
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche
  • Kostenlose Massenuntersuchung in den USA: Zum Zahnarzt in die Turnhalle