Morde in Afghanistan
Das "Kill Team" der US-Armee

21.03.2011 - In dieser Woche findet in den USA der Prozessauftakt gegen eine Gruppe von amerikanischen Soldaten statt. Ihnen wird vorgeworfen, afghanische Zivilisten aus reiner Mordlust umgebracht und anschließend auf entwürdigende Art und Weise fotografiert zu haben. In einigen Fällen wurden den Opfern dabei offenbar die Finger abgetrennt - als Trophäen eines perversen Privatkrieges. "Kill Team" lautete der Name des selbsternannten Killerkommandos. (20.03.2011)

Zum Artikel

Spiegel TV Magazin
Empfehlungen zum Video
  • Mordfall Sonja: Anklage nach Freispruch
  • Kriegsverbrecher-Prozess: Gerechtigkeit für italienische Nazi-Opfer
  • Geheimakte Kunduz: Protokoll eines tödlichen Fehlers
  • Internet-Lotterie: Abgezockt bei der Traumhaus-Verlosung
  • Zeppelin-Unglück: Absturz der fliegenden Flugzeugträger
  • Fukushima-Jahrestag: Das Unglück der Überlebenden
  • Terrorkampf: Berufswunsch - Navy Seal
  • Prozess: Wer erschoss Siegfried Buback?
  • Massaker von Hula: Die Zeugen des Grauens
  • Bodenfelde: Wie Jan O. zum Doppelmörder wurde
  • Albtraum Eigenheim: Die geprellten Opfer von Partner Massivhaus Nord
  • Überlebenskampf: Arcandor ringt weiter um Staatshilfen