Morde in Afghanistan: Das "Kill Team" der US-Armee
Spiegel TV Magazin

21.03.2011 - In dieser Woche findet in den USA der Prozessauftakt gegen eine Gruppe von amerikanischen Soldaten statt. Ihnen wird vorgeworfen, afghanische Zivilisten aus reiner Mordlust umgebracht und anschließend auf entwürdigende Art und Weise fotografiert zu haben. In einigen Fällen wurden den Opfern dabei offenbar die Finger abgetrennt - als Trophäen eines perversen Privatkrieges. "Kill Team" lautete der Name des selbsternannten Killerkommandos. (20.03.2011)

Zum Artikel