Ermittlungspanne
Mordfall Trudel Ulmen erst nach 16 Jahren aufgeklärt

14.05.2012, 01:04 Uhr - In der Nähe von Bonn verschwindet vor 16 Jahren eine Frau. Von einem Tag auf den anderen. Statt nach ihr zu suchen, glaubt die Polizei dem Ehemann, der angibt, seine Frau hätte ihn verlassen. Eine Aussage, die offenbar ausreicht, um jedes Verbrechen auszuschließen. "Keine Leiche" ist für die Ermittler scheinbar gleichbedeutend mit "kein Mord". Rekonstruktion eines Vermisstenfalls, der von Anfang an als Verbrechen hätte eingestuft werden müssen. (13.05.2012)

Empfehlungen zum Video
  • Mordfall Peggy: Verdächtiger gesteht Transport der Leiche
  • Florida: Baby-Kidnapping nach 18 Jahren aufgeklärt
  • Mordfall Susanna: Ali B. nach Deutschland überführt
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Wunderkind Laurent Simons: Mit acht Jahren an die Uni
  • Treffen der Außenminister in Paris: Maas und Le Drian erklären Solidarität mit Großbritannien
  • Anschlag auf Borussia Dortmund: Ermittler fassen mutmaßlichen BVB-Bomber
  • Erschossene Politikerin: Mord an Stadträtin erschüttert Brasilianer
  • Slowakei: Proteste nach Journalistenmord
  • Volksverhetzung oder Meinungsfreiheit? Holocaustleugner
  • Flüchtlinge in Mexiko: Die Karawane der Verzweifelten
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Hitlers Pilot