Ermittlungspanne
Mordfall Trudel Ulmen erst nach 16 Jahren aufgeklärt

14.05.2012 - In der Nähe von Bonn verschwindet vor 16 Jahren eine Frau. Von einem Tag auf den anderen. Statt nach ihr zu suchen, glaubt die Polizei dem Ehemann, der angibt, seine Frau hätte ihn verlassen. Eine Aussage, die offenbar ausreicht, um jedes Verbrechen auszuschließen. "Keine Leiche" ist für die Ermittler scheinbar gleichbedeutend mit "kein Mord". Rekonstruktion eines Vermisstenfalls, der von Anfang an als Verbrechen hätte eingestuft werden müssen. (13.05.2012)

Empfehlungen zum Video
  • Mord an slowakischem Journalisten: Zweiter Fall in EU binnen kurzer Zeit
  • Treffen der Außenminister in Paris: Maas und Le Drian erklären Solidarität mit Großbritannien
  • Puigdemont-Festnahme: Entscheidung über Auslieferung nach Ostern
  • Bodycam-Video: US-Polizist nach tödlichen Schüssen entlassen
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Erschossene Politikerin: Mord an Stadträtin erschüttert Brasilianer
  • "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri": Rachefeldzug einer Mutter
  • Krügers Karrierestart nach dem Krieg: "Hauen Sie ab!"
  • Russischer Nervengift-Entwickler: "Natürlich bestreitet der Kreml"
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Hausbesetzer auf Mallorca: Hamburger holt sich seine Finca zurück
  • Frust auf beiden Seiten: Sigmaringen und die Flüchtlinge