Nach der Fußball-Katastrophe
Neue Proteste am Tahrir-Platz

02.02.2012 - Mehr als 70 Tote und mindestens tausend Verletzte - die vorläufige Bilanz der blutigen Tragödie im Fußballstadion von Port Said. Die politische Dimension der Krawalle ist noch kaum abzuschätzen. Viele Ägypter vermuten, die Aussschreitungen waren politisch motiviert.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Nach der Fußball-Katastrophe: Neue Proteste am Tahrir-Platz
  • Nach Stadion-Krawallen: Protestwelle in Ägypten
  • Tödliche Fußball-Randale: Rache für die ägyptische Revolution?
  • Amateurvideos: Ägypten am "Tag der Wut"
  • Eskalation der Gewalt: Ägypten kommt nicht zur Ruhe
  • Ausnahmezustand in Ägypten: Hunderte Todesopfer in Kairo nach Straßenkämpfen
  • Blutiger Machtkampf in Ägypten: Armee riegelt Kairo ab
  • Straßenschlachten in Kairo: Ägyptens Armee räumt gewaltsam Protestlager
  • Anhaltender Protest in Ägypten: Mursi will Militär zu Hilfe rufen
  • Ägypten: Unruhen gefährden Präsidentenwahl
  • Tote in Kairo: USA rufen Ägyptens Armee zur Mäßigung auf
  • Fußballkrawall in Ägypten: 21 Todesurteile nach Stadionmassaker