Nach Erdogans Wutausbruch
Bemühen um Schadensbegrenzung

30.01.2009, 17:04 Uhr - Die Türkei und Israel sind nach einem Eklat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wegen der Militärschläge im Gazastreifen um Schadensbegrenzung bemüht. Israels Staatspräsident Peres rief den türkischen Regierungschef Erdogan an und äußerte sein Bedauern.

Empfehlungen zum Video
  • Atom-Deal: Trump verkündet Ausstieg aus Iran-Abkommen
  • Jagd auf Nazi-Verbrecher: Ein 95-Jähriger vor dem Jugendrichter
  • Eklat bei Trumps Pressekonferenz: Wurde das Eklat-Video manipuliert?
  • Maas-Besuch in der Türkei: "Mehr Einigkeits-Show geht nicht"
  • Deutsch-türkische Beziehungen: Signale der Entspannung
  • Konflikt mit Mazedonien: Hunderttausende Griechen gehen wegen Namensstreit auf die Straße
  • Brexit-Sorgen bei den Briten: "Ich stelle mein Land infrage!"
  • Gesichter Russlands: Pjotr, der Kosake
  • Staatskrise in Venezuela: Für Maduro läuft das Ultimatum ab
  • Road to Brexit - eine Deutsche in Bath: "Die Engländer haben keine Courage, Fehler zuzugeben"
  • Entscheidung über Mays EU-Deal: Unterhaussprecher schließt dritte Abstimmung über unveränderten Brexit-Antrag aus
  • Terror in Christchurch: In Trauer vereint