Narben auf der Seele
Deutsche Soldaten am Hindukusch

25.06.2009 - Die Zahl der psychischen Erkrankungen in der Truppe in Afghanistan steigt unaufhörlich. Manche Experten gehen von bis zu zehn Prozent der Einsatzteilnehmer aus. Mit dem Erstarken der Taliban wird die Belastung für die Soldaten immer größer. Stundenlange Gefechte, verwundete Kameraden, gefallene Soldaten, getötete Feinde - der neue Alltag in Afghanistan.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr: Bedingt einsatzbereit?
  • Schlangenblut trinken, Skorpione essen: Dschungeltraining für US-Militärs
  • Kritik an Bundeswehr-Strategie: "Es wird gefährlich"
  • Diktator zeigt sich in Ost-Ghuta: Im Auto mit Assad
  • Rückkehr der ersten Rohingya-Flüchtlinge: "Ich möchte nur noch Gerechtigkeit"
  • Shadia, 17 Jahre, Jemen: "Ich weinte, als Steine auf mich herabfielen"
  • Kinder im Krieg: "Wir wollen endlich in Frieden leben"
  • Großdemo in Moskau: "Die ganze Welt ist gegen Russland"
  • Müder Papa: Prinz William pennt mal kurz weg
  • Peking-Besuch der Kanzlerin: "Merkel hat einen guten Ruf zu verlieren"
  • Aufräumen in Mossul: Freiwillige bergen Leichen - in Eigeninitiative
  • Treffen mit Kim Jong Un: Trump zweifelt an Termin für Gipfel mit Nordkorea