Erschossener US-Teenager
10.000 Dollar Kopfgeld für Gefangennahme des Täters

26.03.2012 - Auch einen Monat nach den tödlichen Schüssen eines Wachmanns auf den schwarzen Teenager Trayvon Martin in Florida hält die Empörung an. Der Täter ist weiterhin auf freiem Fuß. Er beruft sich auf ein umstrittenes Gesetz, dass bei einer "gefühlten Gefahr" den Einsatz tödlicher Gewalt erlaubt.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Der Präsident ganz persönlich: "Auch ich hätte Trayvon Martin sein können"
  • Erschossener Teenager Trayvon Martin: Eltern danken ihren Unterstützern
  • Todesschütze Zimmerman: Anwälte veröffentlichen Video der Tatortbegehung
  • Fall Trayvon Martin: Todesschütze des US-Teenagers taucht unter
  • "Gerechtigkeit für Trayvon": Tausende protestieren in USA gegen Freispruch im Fall Martin
  • Erschossener US-Teenager: Hollywood stoppt Komödien-Trailer
  • Iran-Krise: Mussawi unter Druck
  • Barack Obama im TV-Interview: "Rassismus ist tief in der US-Gesellschaft verwurzelt"
  • Schießerei in Oklahoma: Mordserie befeuert Rassismus-Debatte
  • US-Polizeigewalt gegen Schwarze: Neuer Fall aus Florida veröffentlicht
  • Träum weiter, Amerika! Obama und das Erbe Martin Luther Kings
  • Al-Qaidas neuer Feind: Obama als "Hausneger" verhöhnt