Filmkomponist Sebastian Pille
Klänge und Gefühle für die Leinwand

01.04.2015 - Der Film "Spiel mir das Lied vom Tod" wäre kaum denkbar ohne die Musik von Ennio Morricone. Wie ein Filmkomponist arbeitet, zeigt uns Sebastian Pille. Janita Hämäläinen und Martin Sümening besuchten den Jungkomponisten bei den Orchesteraufnahmen zum Fernsehfilm "Grzimek", der am 3. April 2015 in der ARD gesendet wird.

Mehr zu:

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Nur der HSV: Gisdols Gefühle schlagen Purzelbäume
  • Orchester imitiert Berlin-Geräusche: Ketchup aus der Trompete
  • Trailer-Premiere: Erster Blick auf "Jackie"
  • Zettel-Ausstellung in Berlin: "Melde Dich, Du wirst Vater!"
  • Völlig losgelöst: House-Party in der Schwerelosigkeit
  • Portugal gegen Spanien: So erlebten die Fans das 3:3-Drama
  • Hypnotisierende 3D-Kunst: Wie entstehen diese Animationen?
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Wiedersehen mit der alten Liebe: Pizarro und die gemischten Gefühle
  • Analyse zum Linke-Ergebnis: "Es hat sich ganz schnell Entsetzen breit gemacht"
  • Museum der Illusionen: Was ist das denn?
  • Überfall auf Wettbüro: Rentner verjagt Räuber