Flüchtlinge, ja bitte - aber nicht vor meiner Haustür!
Der bürgerliche Rassismus

03.11.2014 - Der deutsche Gutmensch - er braucht nicht viel, um richtig schlechte Laune zu bekommen. Ein kleines Asylbewerberheim im eigenen Stadtteil reicht da in der Regel schon aus. Dem politisch korrekten Satz: "Flüchtlinge, ja bitte" folgt dann schnell der verkniffene Nachsatz: "aber nicht vor meiner Haustür". Eine Abwehrhaltung, die sich durch alle Gesellschaftsschichten zieht. Da ist der hanseatische Villenbesitzer nicht besser als der Bremer Vorstadtbewohner oder der Berliner Plattenbaumieter. (02.11.2014)

Empfehlungen zum Video
  • Magic Johnson zum NBA-Skandal: "Für Rassismus ist kein Platz"
  • Sterneköche (3): Der rasende Küchenchef aus der Pfalz
  • Kochs Elfmeter ohne Torwart: Die Wahl der großen Verlierer
  • "Schneller Atomausstieg ist kopflos": Holger Krahmer, FDP-Politiker im EU-Parlament
  • Kochs Elfmeter ohne Torwart: Die Wahl der großen Verlierer
  • Matussek: Royaler Coup: Hochzeitskleid enthüllt
  • Jahresrückblick 2011: Drum prüfe, wer sich königlich bindet
  • Sepp Blatter: FIFA-Chef verwirrt mit Rassismus-Aussage
  • Barack Obama im TV-Interview: "Rassismus ist tief in der US-Gesellschaft verwurzelt"
  • Affenlaute und Prügeleien: Serbien bestreitet Rassismus-Vorwurf
  • Armutszeugnis eines wohlhabenden Landes: Pflegenotstand in Deutschland
  • Waffensammler in Colorado: Mel Bernsteins bizarres Kriegsmuseum