Flüchtlinge, ja bitte - aber nicht vor meiner Haustür!
Der bürgerliche Rassismus

03.11.2014 - Der deutsche Gutmensch - er braucht nicht viel, um richtig schlechte Laune zu bekommen. Ein kleines Asylbewerberheim im eigenen Stadtteil reicht da in der Regel schon aus. Dem politisch korrekten Satz: "Flüchtlinge, ja bitte" folgt dann schnell der verkniffene Nachsatz: "aber nicht vor meiner Haustür". Eine Abwehrhaltung, die sich durch alle Gesellschaftsschichten zieht. Da ist der hanseatische Villenbesitzer nicht besser als der Bremer Vorstadtbewohner oder der Berliner Plattenbaumieter. (02.11.2014)

Empfehlungen zum Video
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Nach Festnahme von Afroamerikanern: Starbucks-Chef entschuldigt sich
  • Akademikerball in Wien: Tausende demonstrieren gegen Rechts
  • Flüchtlingstreck aus Mittelamerika: Trumps Kampf gegen die "Karawane"
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Italien vor der Wahl: Wer wird das Land regieren?
  • Zeit für Rebellion: "Wildes Herz"
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • Vor 20 Jahren: Wahlerfolg der DVU
  • Nah dran, investigativ und authentisch: 30 Jahre SPIEGEL TV