Auf der Spur der Automafia
Deutschland, Polen, Litauen

19.11.2012 - Die goldene Kreditkarte eines Strohmanns reicht aus, um ohne weitere Fragen an Luxuskarossen deutscher Mietwagenfirmen zu kommen. Die Autos lässt man sich dann stehlen, um sie über Polen nach Litauen zu bringen. Ein Millionengeschäft, an dem gleich mehrere Berufsgruppen verdienen. (18.11.2012)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Geklaut, zerlegt und verschoben: Grenzverkehr mit gestohlenen Luxusautos
  • Sonneborn rettet die EU: Diesmal muss Polen dran glauben
  • Verhafteter Marcin "Lolli" Kolompar: Die Geschichte eines Enkeltrickbetrügers
  • Global Village: Gartenzwerge und der Papst
  • Grenzkriminalität: Und plötzlich ist der Trecker weg
  • Riskante Aktion: Frau springt auf SUV, um Diebstahl zu verhindern
  • "Black Monday" in Polen: Zehntausende Frauen demonstrieren gegen radikales Abtreibungsverbot
  • Der einzige Weltstar: Lewandowskis Bedeutung für Polen
  • "Anakonda 16": Nato simuliert feindlichen Angriff auf Polen
  • Landesweite Proteste: Zehntausende Polen demonstrieren gegen ihre Regierung
  • Teure Notfälle: 450 Euro für eine kaputte Tür