Chemnitz wehrt sich gegen Neonazis
Widerstand im Stadtteil Sonnenberg

07.03.2017 - Wenn es nicht so absurd wäre, könnte man auf die Idee kommen, dass sich die deutsche Neonazi-Szene gerade in einen Multi-Kulti-Verein verwandelt. Beispiel: Chemnitz. Dort gibt es zugereiste Nazis, die ausssehen wie Hipster, klassische rechtsextreme Fußball-Hooligans und in letzter Zeit auch jede Menge braune Graffiti-Sprayer, die ihr Territorium mit Hakenkreuzen markieren. Total von gestern ist nur ihre Mission: Aus dem Stadtteil Sonnenberg eine national befreite Zone machen. (05.03.2017)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Krawalle in Köln: Hooligans und Neonazis gegen Salafisten
  • Geburtstagstorte mit Hakenkreuz: Exklusive Einblicke in das Innenleben der Freitaler Terrorzelle
  • Oldschool Society: Pläne und Hintermänner der Neonazi-Truppe
  • Rassistische Verbrechen: Auf der Spur der hässlichen Deutschen
  • Hetze auf Facebook: Die Hass-Prediger aus Freital
  • Fackellauf im Erzgebirge: Hetze gegen Asylbewerberheim
  • Nach Demo gegen Rechts: Randale in Hamburg
  • Ausländerfeindlichkeit: S-Bahn-Pinkler vor Gericht
  • Vor 20 Jahren: Neonazi-Söldner in Südafrika
  • "Trump ist unser Mann": Unterwegs in der Rassisten- und Neonaziszene der USA
  • Wirr und gefährlich: Die kruden Theorien der Reichsbürger
  • Neue rechte Allianz: Wer sind die Köpfe hinter HoGeSa?