Chemnitz wehrt sich gegen Neonazis
Widerstand im Stadtteil Sonnenberg

07.03.2017 - Wenn es nicht so absurd wäre, könnte man auf die Idee kommen, dass sich die deutsche Neonazi-Szene gerade in einen Multi-Kulti-Verein verwandelt. Beispiel: Chemnitz. Dort gibt es zugereiste Nazis, die ausssehen wie Hipster, klassische rechtsextreme Fußball-Hooligans und in letzter Zeit auch jede Menge braune Graffiti-Sprayer, die ihr Territorium mit Hakenkreuzen markieren. Total von gestern ist nur ihre Mission: Aus dem Stadtteil Sonnenberg eine national befreite Zone machen. (05.03.2017)

Empfehlungen zum Video
  • Rechte Schmierereien in Chemnitz: "Warum wir?"
  • Festgenommener Syrer in Hessen: Widerstand gegen Abschiebung eskaliert
  • Antisemitischer Angriff in Berlin: Jüdischer Jugendlicher mit Gürtel verprügelt
  • Unfall in Duisburg: Viele Verletzte bei Zusammenstoß von U-Bahnen
  • Mutmaßlicher Paris-Attentäter: Prozessbeginn gegen Salah Abdeslam
  • Blutige Krawalle in US-Gefängnis: "Im Gang stapelten sich die Leichen"
  • Überwachungsvideo: Auto rast in Apotheke
  • Nah dran, investigativ und authentisch: 30 Jahre SPIEGEL TV
  • Vor 20 Jahren: Die Grünen und der Benzinpreis
  • Kraft und Ausdauer: Die Belastungsgrenzen der Ninja Warrior
  • In Kurdenhaft: Deutscher IS-Kämpfer der Lohberger Brigade im Interview
  • Bedingt flugfähig: Eine Ministerin im Verteidigungsmodus