"Stop and Frisk"
US-Gericht verurteilt Durchsuchungspraxis der New Yorker Polizei

13.08.2013 - Ein US-Gericht hat die willkürliche Durchsuchung von Menschen auf der Straße durch die Polizei verurteilt. Das sogenannte "Stop and frisk"-Verfahren verletze die Rechte der Betroffenen, so die Richterin. Bürgermeister Bloomberg fürchtet nun einen Rückschlag in der Verbrechensbekämpfung.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Trump Tower: Albtraum Luxusimmobilie
  • Nach Amokfahrt in Münster: Polizei identifiziert Todesopfer
  • Kunstauktion: Akt von Modigliani auf Rekordwert geschätzt
  • Puigdemont-Festnahme: Entscheidung über Auslieferung nach Ostern
  • Urteil gegen Hussein K.: Lebenslange Haft für Mord an Studentin
  • Mutmaßlicher Paris-Attentäter: Prozessbeginn gegen Salah Abdeslam
  • Studentenproteste in Chile: Polizei setzt Wasserwerfer ein
  • Mord an slowakischem Journalisten: Zweiter Fall in EU binnen kurzer Zeit
  • Nach Vulkanausbruch: Schwimmende "Lavaberge" vor Hawaii
  • Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss
  • Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch
  • Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur