"Stop and Frisk"
US-Gericht verurteilt Durchsuchungspraxis der New Yorker Polizei

13.08.2013 - Ein US-Gericht hat die willkürliche Durchsuchung von Menschen auf der Straße durch die Polizei verurteilt. Das sogenannte "Stop and frisk"-Verfahren verletze die Rechte der Betroffenen, so die Richterin. Bürgermeister Bloomberg fürchtet nun einen Rückschlag in der Verbrechensbekämpfung.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Puigdemont-Festnahme: Entscheidung über Auslieferung nach Ostern
  • Mutmaßlicher Paris-Attentäter: Prozessbeginn gegen Salah Abdeslam
  • Urteil gegen Hussein K.: Lebenslange Haft für Mord an Studentin
  • Studentenproteste in Chile: Polizei setzt Wasserwerfer ein
  • Mord an slowakischem Journalisten: Zweiter Fall in EU binnen kurzer Zeit
  • Alexej Nawalny: Putin-Kritiker bei Demonstration festgenommen
  • Zugunglück in Italien: Polizei veröffentlicht Video von Überwachungskamera
  • Russischer Oppositionspolitiker: Polizei dringt in Büroräume von Nawalny ein
  • Cottbus: Nach Angriff auf Flüchtlinge - Polizei fahndet öffentlich
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Gute Tat des Tages: Die alte Dame und die Biker
  • Mord im U-Boot: Peter Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt