"Stop and Frisk"
US-Gericht verurteilt Durchsuchungspraxis der New Yorker Polizei

13.08.2013 - Ein US-Gericht hat die willkürliche Durchsuchung von Menschen auf der Straße durch die Polizei verurteilt. Das sogenannte "Stop and frisk"-Verfahren verletze die Rechte der Betroffenen, so die Richterin. Bürgermeister Bloomberg fürchtet nun einen Rückschlag in der Verbrechensbekämpfung.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Überwachungsvideo: New Yorker Cop erschießt Unschuldigen
  • Überwachungsvideo: New Yorker Polizisten verprügeln Obdachlosen
  • Süßgetränke in Riesenbechern: Gericht kippt New Yorker "Soda Ban"
  • Großrazzia: New Yorker Polizei nimmt 120 Gang-Mitglieder fest
  • Amateurvideo: New Yorker Polizei erschießt Mann auf Times Square
  • Ägypten: Gericht verurteilt mehr als 500 Muslimbrüder zum Tode
  • Säureanschlag auf Bolschoi-Chef: Gericht verurteilt Startänzer
  • Ratte im Waggon: Panik in New Yorker U-Bahn
  • Cab for Seb: Vettel präsentiert neues New Yorker Taxi
  • Cybersex-Affäre: New Yorker Bürgermeisterkandidat Weiner muss erneut gestehen
  • SPD-Mitgliedervotum: "So sollte es nicht sein"
  • Sturz vom Balkon: Fünfjähriger wird mit Teppich aufgefangen