"Stop and Frisk"
US-Gericht verurteilt Durchsuchungspraxis der New Yorker Polizei

13.08.2013 - Ein US-Gericht hat die willkürliche Durchsuchung von Menschen auf der Straße durch die Polizei verurteilt. Das sogenannte "Stop and frisk"-Verfahren verletze die Rechte der Betroffenen, so die Richterin. Bürgermeister Bloomberg fürchtet nun einen Rückschlag in der Verbrechensbekämpfung.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Stalker vor Gericht: Uma Thurman spricht von Alptraum
  • Dusselige Diamantendiebe: Einbruch vor laufender Überwachungskamera
  • kicker.tv: Ausländer rein - der FC Internationale Berlin
  • Kölns Polizeipräsident: "Ich habe mir kurz vor Mitternacht Sorgen gemacht"
  • Court-TV: Was man vor einem US-Richter besser lassen sollte
  • "Good Riddance Day": Weg mit den negativen Vibes aus 2016
  • Rassismus bei "Victoria´s Secret": "Ich hätte nie gedacht, dass mir sowas passieren würde"
  • Zugunglück bei Bad Aibling: Fahrdienstleiter legt Geständnis ab
  • Polizei blamiert sich im Fall Pistorius: Chefermittler unter Mordverdacht
  • Nach der US-Wahl: Berichte über rassistische Übergriffe durch Trump-Anhänger
  • New York: Passant klaut Goldschatz aus offenem Lieferwagen
  • Polizeikontrolle in den USA: Der Ice-Cream-Schocker