Super Bowl
VW-Werbespot löst Rassismus-Debatte aus

30.01.2013 - Ein Weißer aus Minnesota spricht wie ein Jamaikaner und verbreitet dank seines Autos gute Laune im Büro: VW will beim Super Bowl einen Werbespot mit dieser Geschichte zeigen. Kritiker halten den Werbefilm für rassistisch. Der Konzern verteidigt sich - und bekommt Zuspruch aus Jamaika.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Superbowl-Werbemarkt: Sex, Cowboys und Rastafari
  • Super Bowl: Kritik an Anti-Abtreibungs-Spot
  • Kleiner Darth-Vader wieder gesund: Herz-OP gut überstanden
  • "Langnasen"-Werbespot: Rassismusvorwurf gegen japanische Airline
  • Werbespot unter Rassismus-Verdacht: Weißgewaschen
  • Waffenklub für Schwarze: "Es ist cool geworden, Rassist zu sein"
  • Rekordmann Brady nach dem Triumph: "Deshalb spielt man bis zum Ende"
  • Verrücktes Amerika: So groß ist der Super Bowl 51
  • Super-Bowl-Werbung: Punkten mit Politik
  • Das Endspiel: 51. Super Bowl in Zahlen
  • Matt "Iceman" Ryan: Falcons Quarterback auf dem Weg zum Helden
  • kicker.tv: Ausländer rein - der FC Internationale Berlin