Tödliche Schüsse
Ende einer dramatischen Geiselnahme in China

15.10.2012 - Er hatte wahllos um sich geschossen und anschließend seine Ex-Freundin 12 Stunden lang in einem Auto mit einer Waffe bedroht: Nach erfolglosen Verhandlungen wurde der 47-jährige Geiselnehmer in der chinesischen Provinz Sichuan von der Polizei erschossen. Die Geisel konnte ohne Verletzungen aus dem Auto befreit werden.

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Tödliche Polizeischüsse in Charlotte: "Nicht schießen, nicht schießen. Er hat keine Waffe"
  • Normandie: Polizei tötet Geiselnehmer in französischer Kirche
  • Bangladesch: Geiselnahme in Restaurant - 20 Zivilisten tot
  • Geiselnahme in Nordfrankreich: François Hollande besucht den Tatort
  • SEK-Einsatz in Viernheim: Bewaffneter Geiselnehmer ist tot
  • Überlebender des Taliban-Angriffs: „Alles war voller Blut“
  • Der Geiselnehmer von Sydney: Radikalisierung in Australien
  • Geiselnahme in Sydney: Premierminister Abbott äußert sich zum Terroralarm
  • Geiselnahme in Ingolstadt: Stalker ging gezielt in Büro seines Opfers
  • Bestätigung: Ahmadinedschad bleibt Sieger
  • Machtkampf: Iranische Revolutionsgarden drohen der Opposition
  • Naturgewalt: Unwetter in Italien fordern Todesopfer