Todesurteil
Hinrichtungen in der DDR

29.03.2010 - Zum Tode Verurteilte starben meist durch ein messerscharfes Fallbeil. Bisweilen auch durch einen Schuss aus Nahdistanz in den Hinterkopf. Hinrichtungen gehörten zu den bestgehüteten Geheimissen in der untergegangenen DDR.

Empfehlungen zum Video
  • Rückkehr der ersten Rohingya-Flüchtlinge: "Ich möchte nur noch Gerechtigkeit"
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Italien vor der Wahl: Wer wird das Land regieren?
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Orthodoxes Judentum: "Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen"
  • Sprecherin der US-Waffenlobby: Wer ist diese Frau?
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde