Tödlich krank durchs Krankenhaus
Keimgefahr für Frühgeborene

14.11.2011 - Ins Krankenhaus kommt man normalerweise, wenn man schwer krank ist und geheilt werden soll. Doch mitunter verläuft das Ganze in fataler Weise umgekehrt: Dann werden Menschen erst in der Klinik so krank, dass sie sogar sterben. So wie drei Neugeborene im Klinikum Bremen-Mitte. Die Babys hatten sich mit einem dieser Superkeime angesteckt, gegen die kaum ein Antibiotikum mehr hilft - und das auf einer Station, die beim Hygiene-Ranking ohnehin auf den hinteren Plätzen liegt. (13.11.2011)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Besuch bei einem Verschwörungstheoretiker: "Mad Mike" und seine Rakete
  • Pendeln in München: "Es platzt aus allen Nähten"
  • Greta Gerwigs Tipps: "Handy nehmen, drehen!"
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Russischer Nervengift-Entwickler: "Natürlich bestreitet der Kreml"
  • Hausbesetzer auf Mallorca: Hamburger holt sich seine Finca zurück
  • Frust auf beiden Seiten: Sigmaringen und die Flüchtlinge