Tödlich krank durchs Krankenhaus
Keimgefahr für Frühgeborene

14.11.2011 - Ins Krankenhaus kommt man normalerweise, wenn man schwer krank ist und geheilt werden soll. Doch mitunter verläuft das Ganze in fataler Weise umgekehrt: Dann werden Menschen erst in der Klinik so krank, dass sie sogar sterben. So wie drei Neugeborene im Klinikum Bremen-Mitte. Die Babys hatten sich mit einem dieser Superkeime angesteckt, gegen die kaum ein Antibiotikum mehr hilft - und das auf einer Station, die beim Hygiene-Ranking ohnehin auf den hinteren Plätzen liegt. (13.11.2011)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Seit Royal Wedding: Run auf den Gänsehaut-Gospelchor
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Kita-Chaos in Berlin: "Und was mach ich jetzt?"
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Zittern für die Kunst: Nackt in Melbourne
  • Vierte Amtszeit: Wladimir Putin als Präsident vereidigt
  • Kampf um Internet-Sterne: Betrug mit Online-Bewertungen
  • Das Asyl-Dilemma an der deutsch-österreichischen Grenze: Grenzkontrollen in Bayern