Tödlich krank durchs Krankenhaus
Keimgefahr für Frühgeborene

14.11.2011 - Ins Krankenhaus kommt man normalerweise, wenn man schwer krank ist und geheilt werden soll. Doch mitunter verläuft das Ganze in fataler Weise umgekehrt: Dann werden Menschen erst in der Klinik so krank, dass sie sogar sterben. So wie drei Neugeborene im Klinikum Bremen-Mitte. Die Babys hatten sich mit einem dieser Superkeime angesteckt, gegen die kaum ein Antibiotikum mehr hilft - und das auf einer Station, die beim Hygiene-Ranking ohnehin auf den hinteren Plätzen liegt. (13.11.2011)

Zum Artikel

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Drogenabhängig: Die Crystal-Meth-Babys von Leipzig
  • Behördenversagen: Der vermeidbare Tod des Pflegekinds Chantal
  • Verbraucherschutz: Ekelampel für mehr Hygiene
  • Luftangriffe auf Ost-Aleppo: Amateuraufnahmen zeigen zerstörtes Krankenhaus
  • Großbrand in Bochumer Uniklinik: Zwei Tote, mehrere Verletzte
  • Feuer in Bochumer Uniklinik: Zwei Tote, mehrere Verletzte
  • Transport mit Hindernissen: Spenderherz landet auf der Straße
  • Unfall-Klinik (4): Die Luftretter von Tempelhof
  • Krankes Gesundheitssystem: Eine Reform und ihre Opfer
  • OP in Indien: Ärzte holen 40 Messer aus Bauch von Patienten
  • Eisglätte in Berlin: Konjunktur für Knochenbrüche