Trauma
Der Krieg des Robert Müller

19.07.2010 - Dass die Bundeswehr nach Afghanistan geschickt wurde, um für Wideraufbau und Frieden zu sorgen, ist bekannt. Dass das Land davon weit entfernt ist, musste am Freitag auch Minister Guttenberg erfahren. Einen Truppenbesuch in der Taliban-Hochburg Baglan wurde wegen heftiger Gefechte kurzfristig abgesagt. Was wieder einmal zeigt, dass der Einsatz für die Soldaten vor Ort lebensgefährlich ist. Ein Zustand, der auf Dauer viele krank macht. Auch wenn sie schon längst wieder zu Hause sind. (18.07.2010)

Zum Artikel

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Bundeswehr in Afghanistan: K wie Krieg
  • Traumatisierte Soldaten: Wenn der Kampfeinsatz die Seele schädigt
  • Geheimakte Kunduz: Protokoll eines tödlichen Fehlers
  • Fehlende Rechtssicherheit: Soldaten ohne Rückendeckung
  • Fallschirmjäger aus Zweibrücken (2): Militärischer Schnupperkurs
  • Narben auf der Seele: Deutsche Soldaten am Hindukusch
  • Uneinsichtig: Die seltsamen Bekenntnisse des Minister Jung
  • Fallschirmjäger aus Zweibrücken (1): Sterben für das Vaterland
  • Der ungeliebte Einsatz: Afghanistan und die Deutschen
  • Bundeswehr-Offensive: Eskalation in Afghanistan
  • Einsatzort Afghanistan: Die Bundeswehr im Krieg
  • Bundeswehr: Neue Truppen für Afghanistan