Umstrittener Luftangriff
Schneiderhan tritt zurück

26.11.2009 - Die Nichtvorlage von internen Bundeswehrberichten zum umstrittenen Luftschlag von Kunduz hat zu personellen Konsequenzen geführt. Wie Verteidigungsminister zu Guttenberg im Bundestag mitteilte, hat der Generalinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, gebeten, ihn von seinen Dienstpflichten zu entbinden.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Südafrika: Präsident Zuma tritt nach massivem Druck zurück
  • Nach "Windrush-Skandal": Britische Innenministerin tritt zurück
  • Cricket-Skandal in Australien: "Ich habe als Vize-Kapitän versagt"
  • Trumps Wirtschaftsberater: Cohn scheitert und tritt zurück
  • Deutsche Rentner verlassen Venezuela: "Die Leute schlachten Katzen und Hunde"
  • Rückkehr der ersten Rohingya-Flüchtlinge: "Ich möchte nur noch Gerechtigkeit"
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • +++Livestream+++: Merkel und Macron äußern sich zu EU-Refomen
  • Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder
  • Nach Trump-Kim-Gipfel: Manöver von USA und Südkorea abgesagt
  • Videoanalyse zur Koalitionskrise: "Angela Merkel ist die größere Verliererin"