Abschleppmanöver vor Alaskas Küste
US-Küstenwache versucht Bohrinsel zu bergen

03.01.2013 - Mit einem Abschleppmanöver versucht die US-Küstenwache, die auf Grund gelaufene Ölbohrinsel "Kulluk" des Unternehmens Shell vor der Küste Alaskas zu bergen. Windgeschwindigkeiten bis zu 100 Kilometern pro Stunde erschweren die Rettungsaktion aus der Luft.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Rückschlag für Shell: Bohrinsel vor Alaska auf Grund gelaufen
  • Bohrinsel-Kreuzfahrt in Norwegen: Ach, ist das schön rostig hier!
  • Havarierter Frachter "Modern Express": Letzter Abschleppversuch geplant
  • Persischer Golf: Iranische Bohrinsel gesunken
  • Vor 20 Jahren: GAU auf der Piper Alpha
  • Havarierter Frachter "Purple Beach": Video zeigt Löscharbeiten vor Helgoland
  • Amateurvideo: Schiff sinkt vor laufender Kamera
  • Vor 20 Jahren: Kampf um die Ölplattform Brent Spar
  • Animation: Wie groß ist die Gefahr auf der Bohrinsel Elgin?
  • Feuer auf der "Norman Atlantic": "Die Crew war in Panik"
  • Gefährliches Labyrinth: Was die Taucher im Inneren der "Costa Concordia" erleben
  • Wärmebildaufnahmen: So lief die Evakuierung der "Costa Concordia"