Vor 20 Jahren
Alltag im eingekesselten Mostar

16.09.2013, 00:01 Uhr - Im Sommer 1993 erreicht erstmals ein UN-Konvoi die eingeschlossene Stadt Mostar in Bosnien-Herzegowina. Ein Hilfstransport mit Hindernissen, der vor allem die Machtlosigkeit der UNO deutlicht macht angesichts der unklaren Fronten des immer absurder werdenden Bosnienkrieges. Innenansichten aus einer belagerten Stadt.

Empfehlungen zum Video
  • Brückenspringen in Mostar: Knapp 30 Meter in die Tiefe
  • 13 Kinder in acht Zimmern: Alltag in der Großfamilie Rübenack
  • Barbara Sieghart-Mothes: Eine Zeitzeugin über starke Frauen
  • Mein Leben als Deutsche beim IS: Maryam A. über Jesidinnen, die als Sklaven gehalten wurden
  • Deutsche in der Schuldenfalle: Alltag einer Gerichtsvollzieherin
  • Vor 20 Jahren: Tod in den Alpen
  • Mit dem Airbus A380 nach Singapur: Die Doppeldecker-Pilotinnen
  • Unterwegs mit einem Jäger: "Mehr Bio geht nicht"
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Baubeginn der ISS
  • Vor 20 Jahren: Sozialer Brennpunkt in Stade
  • Vor 20 Jahren: Streit um Hochwasser-Entschädigung
  • Chemnitz-Krawalle, arabische Großfamilien, Impfgegner: Der große Jahresrückblick