Vor 20 Jahren
Das Sterben der Innu-Indianer

25.02.2013 - In den frühen neunziger Jahren ist die Desintegration der kanadischen Innu-Indianer in vollem Gange. Unterbeschäftigung, fehlende Selbstachtung und Fremdheit im eigenen Land sind die Gründe für Drogenabhängigkeit, Gewalt und eine Selbstmordrate von 25 Prozent. Die Innu wurden seit den 1950er Jahren immer wieder Programmen zur Sesshaftmachung unterworfen. Diese hatten katastrophale Folgen. SPIEGEL TV berichtete 1993 aus einem Dorf der Innu-Indianer.

Empfehlungen zum Video
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Leben mit dem Tod: Der deutsche Umgang mit dem Ende (Teil 1)
  • Freiheitsmedaille: Glücklicher Indianer-Chief
  • DDR-Indianer: Mandan Indianer
  • Getöteter "Charlie Hebdo"-Herausgeber: „Lieber stehend sterben, als auf den Knien leben“
  • Bahrain: Sterben für die Demokratie
  • Überfüllter Kleinbus: Mindestens elf Kinder sterben bei Unfall in China
  • DVD-Tipp: "Auch Henker sterben"
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • Wirtschaftskrise: Das langsame Sterben einer Textilfirma
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche