Vor 20 Jahren
Der Säure-Attentäter

12.02.2018 - Stereotaxie hieß bis weit in die Achtzigerjahre das Zauberwort für medizinischen Humbug, mit dem man Störungen im Gehirn, die man für Zwangsneurosen, Ängste oder abweichendes Sexualverhalten verantwortlich machte, einfach ausbrennen wollte. Eine Operationsmethode, die bei körperlich begründbaren Hirnleiden wie etwa Tumoren höchst hilfreich ist, wurde in vielen Fällen auch zur Bekämpfung psychischer Leiden eingesetzt - mit zum Teil verheerenden Folgen.

Empfehlungen zum Video
  • Webvideos der Woche: Was sind denn das für Lichter?
  • 13 Kinder in acht Zimmern: Alltag in der Großfamilie Rübenack
  • Nachhaltige Kantinenkonzepte: Mittagspause im Gourmetrestaurant
  • Trailer für ARTE Re: Big-Wave-Surfen in Portugal
  • Refugee Bedtime Stories: Paradise on Earth
  • Refugee Bedtime Stories: The Girl from the Market
  • Refugee Bedtime Stories: Suleyman and the Ants
  • Refugee Bedtime Stories: The Great Journey
  • Diagnose Hirntumor: Junge Erwachsene kämpfen gegen Krebs
  • Vor 20 Jahren: Das Volkswagen-Werk in Sarajevo
  • Vor 20 Jahren: Der Niedergang des Wedding
  • Gefühlte Angst: Wie die AfD im bayerischen Deggendorf den Fremdenhass schürt