Vor 20 Jahren
Die Schnüffelmethoden der Stasi

03.05.2010 - Bei der Ausspähung und Verfolgung hat die Staatssicherheit der DDR auf tierische Helfer gesetzt. Speziell ausgebildete Schäferhunde waren in der Lage, potentielle Regimegegner schon am Geruch zu erkennen. Systematisch wurden die Geruchsproben des Volkes in Weckgläsern katalogisiert und gehortet. (05.08.1990)

Empfehlungen zum Video
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Pendeln in München: "Es platzt aus allen Nähten"
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Italien vor der Wahl: Wer wird das Land regieren?
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • Russland vor der Wahl: "Kochen, putzen, hübsch aussehen"
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Rohingya in Bangladesch: Angst vor dem Monsun
  • Vor 20 Jahren: Streit um die Fuchsjagd
  • Antisemitismus unter arabischen Jugendlichen: "Du Jude!" als Schimpfwort
  • Gentrifizierung in Düsseldorf-Oberbilk: Verdrängung und Vertreibung