Vor 20 Jahren
Ein Dorf unter Neonazi-Verdacht

23.09.2013 - Der Ortsname Dolgenbrodt wird im Sommer 1993 in einem Atemzug mit Städten wie Mölln, Rostock und Solingen genannt. Hintergrund ist die vollständige Zerstörung des örtlichen Asylbewerberheims durch Brandstiftung. Das ganze Dorf steht unter Verdacht, Rechtsradikale für diese Aktion bezahlt zu haben.

Empfehlungen zum Video
  • Nordkorea - China: Goldsucher hinterm Grenzzaun
  • Neonazi-Konzerthochburg Themar: Der Rechtsrock spaltet die Stadt
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Neonazi-Treffen in Sachsen: "Man muss die Rechten nicht gewähren lassen"
  • Sachsen: Neonazi-Treffen an Hitlers Geburtstag
  • Vorfall in Großbritanien: Russischer Ex-Spion offenbar vergiftet
  • Mutmaßlicher Serientäter in Pakistan: Todesstrafe für Mord an Siebenjähriger
  • Besetztes Großprojekt in Frankreich: Ausschreitungen bei Räumung
  • Grab des Tutanchamun: Rätsel um geheime Kammern gelöst
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde
  • Drei Monate tot im Baum: Die Leidensgeschichte des jungen Mark S.