Vor 20 Jahren
Ein Dorf unter Neonazi-Verdacht

23.09.2013, 00:01 Uhr - Der Ortsname Dolgenbrodt wird im Sommer 1993 in einem Atemzug mit Städten wie Mölln, Rostock und Solingen genannt. Hintergrund ist die vollständige Zerstörung des örtlichen Asylbewerberheims durch Brandstiftung. Das ganze Dorf steht unter Verdacht, Rechtsradikale für diese Aktion bezahlt zu haben.

Empfehlungen zum Video
  • Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle
  • Plastik für die Ewigkeit: "Das ist hier die Endstation für den Müll."
  • Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Abgetaucht: Kajak als U-Boot
  • Tauchgang im Weißen Meer: Seltene Meerestiere unterm Eis
  • Gespräch mit Sonderermittler Mueller: Trump will unter Eid zur Russlandaffäre aussagen
  • Schreck lass nach: Wenn der Boden unter den Füssen wegbricht
  • Identitäre Bewegung in Dresden: "Geh dahin, wo du herkommst!"
  • Schwimmen verboten: Blaualgen-Alarm an der polnischen Ostseeküste
  • WM-Wanderarbeiter in Katar: "Eine Art Zwangsarbeit"
  • Volksverhetzung oder Meinungsfreiheit? Holocaustleugner
  • Flüchtlinge in Mexiko: Die Karawane der Verzweifelten