Vor 20 Jahren
Jüdisches Vermögen in Teltow

31.10.2016 - Dass eine Politisierung rechtlicher Fragen der Wahrheitsfindung nicht gerade dienlich ist, zeigte sich im Herbst 1996 in Teltow bei Berlin. Dort hatte der Erbe einer jüdischen Familie Ansprüche auf die Grundstücke einer Siedlung geltend gemacht, die seine Ahnen vor ihrer Flucht aus Nazi-Deutschland verkauft hatten. Für die Bewohner - allesamt ehemalige DDR-Bürger - war das politisch motiviertes Unrecht, dem sie mit alten Vorurteilen entgegenwirken wollten.

Empfehlungen zum Video
  • Antisemitischer Angriff in Berlin: Israeli mit Gürtel verprügelt
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Überwachungsvideo: Auto rast in Apotheke
  • Hochwasser in Paris: Die Lage bleibt angespannt
  • Vor 20 Jahren: Wahlerfolg der DVU
  • Nah dran, investigativ und authentisch: 30 Jahre SPIEGEL TV
  • Vor 20 Jahren: Die Grünen und der Benzinpreis
  • Kraft und Ausdauer: Die Belastungsgrenzen der Ninja Warrior
  • In Kurdenhaft: Deutscher IS-Kämpfer der Lohberger Brigade im Interview
  • Bedingt flugfähig: Eine Ministerin im Verteidigungsmodus
  • Hamburger Immobilienhai: Wie ein Eigentümer seine Mieter terrorisiert
  • Vor 20 Jahren: Aids in Kaliningrad