Vor 20 Jahren
Jüdisches Vermögen in Teltow

31.10.2016 - Dass eine Politisierung rechtlicher Fragen der Wahrheitsfindung nicht gerade dienlich ist, zeigte sich im Herbst 1996 in Teltow bei Berlin. Dort hatte der Erbe einer jüdischen Familie Ansprüche auf die Grundstücke einer Siedlung geltend gemacht, die seine Ahnen vor ihrer Flucht aus Nazi-Deutschland verkauft hatten. Für die Bewohner - allesamt ehemalige DDR-Bürger - war das politisch motiviertes Unrecht, dem sie mit alten Vorurteilen entgegenwirken wollten.

Empfehlungen zum Video
  • Antisemitismus in Europa: "Juden sollen nach Israel kommen"
  • Antisemitischer Angriff in Berlin: Israeli mit Gürtel verprügelt
  • Jüdisches Lichterfest: Chanukka und der neu entflammte Hass
  • Kylie Jenner: 20 Jahre alt, 900 Millionen Dollar schwer
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Animation: Wie gerecht ist Deutschland?
  • Webvideos der Woche: Was sind denn das für Lichter?
  • Vor 20 Jahren: Der Niedergang des Wedding
  • Gefühlte Angst: Wie die AfD im bayerischen Deggendorf den Fremdenhass schürt
  • Gefährliche Raupen: Eichenprozessionsspinner verwüsten ganze Landstriche
  • Die Unbeugsamen: Deutschlands starke Frauen
  • Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan