Vor 20 Jahren
Jüdisches Vermögen in Teltow

31.10.2016 - Dass eine Politisierung rechtlicher Fragen der Wahrheitsfindung nicht gerade dienlich ist, zeigte sich im Herbst 1996 in Teltow bei Berlin. Dort hatte der Erbe einer jüdischen Familie Ansprüche auf die Grundstücke einer Siedlung geltend gemacht, die seine Ahnen vor ihrer Flucht aus Nazi-Deutschland verkauft hatten. Für die Bewohner - allesamt ehemalige DDR-Bürger - war das politisch motiviertes Unrecht, dem sie mit alten Vorurteilen entgegenwirken wollten.

Empfehlungen zum Video
  • Vor 20 Jahren: Jüdisches Vermögen bei Schweizer Banken
  • 70 Jahre nach Kriegsende: Verfallene Synagogen, verlassene Schulräume
  • Tempelberg: „Es gibt keinen Weg zurück“
  • Jüdisches Lichterfest: Chanukka und der neu entflammte Hass
  • Messi und Co. auf Friedensmission: FC Barcelona besucht Israel und Palästina
  • Sportwagen ohne Gewissensbisse: Wofür ein Millionär sein Vermögen riskiert
  • Arm und Reich: Ganz weit auseinander
  • Millionenverlust statt Super-Rendite: Die Tricks eines Schweizer Anlagebetrügers
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche
  • Kostenlose Massenuntersuchung in den USA: Zum Zahnarzt in die Turnhalle
  • Nahles Kampf um die Basis: Mit vollem Körpereinsatz