Vor 20 Jahren
Kurdische Flüchtlinge

22.01.2018 - Auf der Suche nach einem menschenwürdigeren Leben sind an der italienischen Küste in einem Monat etwa 1200 kurdische Flüchtlinge gestrandet. Die meisten landeten am Ende in Deutschland. Für den damaligen deutschen Innenminister Manfred Kanther war die Situation Anfang 1998 nicht länger tragbar. Mit verstärkten Grenzkontrollen wollte er die Wanderungsbewegung endgültig aufhalten.

Empfehlungen zum Video
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Militäreinsatz in Syrien: Kurdische Kämpfer werfen Türkei Panzerbeschuss vor
  • Syrische Grenze: Gefechte zwischen Türkei und der Kurdenmiliz
  • Video zeigt Schusswechsel: IS-Kugel verfehlt kurdische Scharfschützin nur knapp
  • Kämpfe in Syrien: Flüchtlinge aus Tall Abjad überqueren Grenze in die Türkei
  • Drehkreuz München: Bahn reserviert ICE für Flüchtlinge
  • Mossul im Visier: Anti-IS-Koalition greift Millionenstadt an
  • Völkerverständigung in Sachen Liebe: Ein Flirtkurs für Flüchtlinge
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche
  • Kostenlose Massenuntersuchung in den USA: Zum Zahnarzt in die Turnhalle