Vor 20 Jahren
Kurdische Flüchtlinge

22.01.2018 - Auf der Suche nach einem menschenwürdigeren Leben sind an der italienischen Küste in einem Monat etwa 1200 kurdische Flüchtlinge gestrandet. Die meisten landeten am Ende in Deutschland. Für den damaligen deutschen Innenminister Manfred Kanther war die Situation Anfang 1998 nicht länger tragbar. Mit verstärkten Grenzkontrollen wollte er die Wanderungsbewegung endgültig aufhalten.

Empfehlungen zum Video
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Militäroffensive in Syrien: Türkische Armee besetzt Afrin
  • Hannover: Kurden demonstrieren gegen Erdogan
  • Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Flüchtlinge auf der "Aquarius": "Die Lage an Bord ist nicht sicher"
  • Rückkehr der ersten Rohingya-Flüchtlinge: "Ich möchte nur noch Gerechtigkeit"
  • Syrienkrieg: Erdogan droht USA mit "osmanischer Ohrfeige"
  • Einsatz gegen Kurden: Türkischer Hubschrauber in Syrien abgeschossen
  • Vor 20 Jahren: Grubenunglück in Lassing
  • Vor 20 Jahren: Die 500. Sendung
  • Zwischen den Welten: Deutsch-Türken in Zeiten des Özil-Rücktritts