Vor 20 Jahren
Schmutziges Geschäft mit dem Blut

16.12.2013 - 1993 erfährt die Bundesrepublik, dass der Handel mit Blutkonserven nicht nur einträglich ist, sondern auch kriminell sein kann. Die Staatsanwaltschaft nimmt den Geschäftsführer der Koblenzer Blutfirma UB Plasma fest. Das Unternehmen soll verdächtige Proben mehrerer Blutspenden, deren Einzelbehandlung teuer gewesen wäre, zu einer einzigen Blutsuppe verquirlt und erst dann getestet haben. Der Skandal, auf den DER SPIEGEL die Behörden aufmerksam gemacht hatte, wurde europaweit zum Politikum.

Empfehlungen zum Video
  • Amateurvideo mit Slapstick-Faktor: Handbremse (nicht) vergessen!
  • Islands Bitcoin-Boom: Kann das gut gehen?
  • Palmölanbau in Thailand: "Boykotte finde ich nicht fair."
  • Per Mausklick zum Welpen: Das mafiöse Onlinegeschäft mit der Ware Hund
  • Alten-WG: Das Geschäft mit Todkranken
  • "Guten Tag, ich rufe von E.on an": Die Tricks der türkischen Callcenter-Mafia
  • Manipulierte Tachos: So schnell verschwinden 80.000 Kilometer
  • Deutschlands neue Sucht: Das Geschäft mit Schmerzmitteln
  • Fußball: „Momentan tut's weh“
  • Gefühlte Angst: Wie die AfD im bayerischen Deggendorf den Fremdenhass schürt
  • Gefährliche Raupen: Eichenprozessionsspinner verwüsten ganze Landstriche
  • Die Unbeugsamen: Deutschlands starke Frauen