Vor 20 Jahren
Schmutziges Geschäft mit dem Blut

16.12.2013 - 1993 erfährt die Bundesrepublik, dass der Handel mit Blutkonserven nicht nur einträglich ist, sondern auch kriminell sein kann. Die Staatsanwaltschaft nimmt den Geschäftsführer der Koblenzer Blutfirma UB Plasma fest. Das Unternehmen soll verdächtige Proben mehrerer Blutspenden, deren Einzelbehandlung teuer gewesen wäre, zu einer einzigen Blutsuppe verquirlt und erst dann getestet haben. Der Skandal, auf den DER SPIEGEL die Behörden aufmerksam gemacht hatte, wurde europaweit zum Politikum.

Empfehlungen zum Video
  • Islands Bitcoin-Boom: Kann das gut gehen?
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Sensationsfund: Neues Organ im menschlichen Körper entdeckt?
  • Südkorea abseits von Olympia: Was es mit dem "Penis-Park" auf sich hat
  • Miniatur-Tatorte: Forensik in der Puppenstube
  • Palmölanbau in Thailand: "Boykotte finde ich nicht fair."
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Verschwörungstheoretiker: "Mad Mike" schießt sich 570 Meter in die Luft
  • Vor 20 Jahren: Tote Bodybuilder
  • Vor 20 Jahren: Streit um die Fuchsjagd