Vor 20 Jahren
Schmutziges Geschäft mit dem Blut

16.12.2013 - 1993 erfährt die Bundesrepublik, dass der Handel mit Blutkonserven nicht nur einträglich ist, sondern auch kriminell sein kann. Die Staatsanwaltschaft nimmt den Geschäftsführer der Koblenzer Blutfirma UB Plasma fest. Das Unternehmen soll verdächtige Proben mehrerer Blutspenden, deren Einzelbehandlung teuer gewesen wäre, zu einer einzigen Blutsuppe verquirlt und erst dann getestet haben. Der Skandal, auf den DER SPIEGEL die Behörden aufmerksam gemacht hatte, wurde europaweit zum Politikum.

Empfehlungen zum Video
  • 1173 Mal Blut gespendet: Australier rettet Leben von mehr als 2 Millionen Babys
  • Islands Bitcoin-Boom: Kann das gut gehen?
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Geflüchtete als Lehrerin: Aus dem Syrienkrieg ins deutsche Klassenzimmer
  • Bierbrauerin in Palästina: "Es geht um mehr als nur Bier"
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Daten für 2017: Rauschgiftkriminalität in Deutschland gestiegen
  • Militärschläge in Syrien: Trumps Ansprache im Wortlaut
  • Kampf um Internet-Sterne: Betrug mit Online-Bewertungen
  • Das Asyl-Dilemma an der deutsch-österreichischen Grenze: Grenzkontrollen in Bayern
  • Vor 20 Jahren: Auftragsmorde in St. Petersburg
  • Prollen, Lärmen, Posen: Die Jagd auf PS-Protze