Alternative Energien Energieriesen verdrängen die Öko-Pioniere

Stromkonzerne wie E.on und Vattenfall kannten bisher nur zwei Rohstoffe: Kohle und Uran. Jetzt investieren sie verstärkt in Wind und Biogas - weil die Rendite stimmt. Die kleineren Vorreiter der Branche fühlen sich bedroht.

Von


Hamburg - Wenn Oliver Weinmann von Ökostrom spricht, gerät er ins Schwärmen. "Die erneuerbaren Energien haben ein großes Potential", sagt der 47-Jährige. Schon in den nächsten Jahren könnten in Deutschland Windräder mit einer Leistung von insgesamt 25.000 Megawatt ans Netz gehen - so viel wie 25 Kernkraftwerke. "Da lässt sich richtig Geld verdienen."

Windräder in Brandenburg: "Da lässt sich richtig Geld verdienen"
DDP

Windräder in Brandenburg: "Da lässt sich richtig Geld verdienen"

Das Besondere daran: Weinmann ist kein Umweltlobbyist, sondern Manager beim drittgrößten deutschen Energiekonzern Vattenfall Europe Chart zeigen. Das Unternehmen ist bisher vor allem durch seine ausgedehnten Tagebaue aufgefallen. Mit klimaschädlicher Braunkohle produziert Vattenfall 80 Prozent seines Stroms. Auch der schwedische Mutterkonzern Vattenfall AB ist bei Naturschützern nicht gerade beliebt. Zuletzt sorgten Pannen im Atomreaktor Forsmark für Schlagzeilen.

In Zukunft könnte sich das ändern. Denn Vattenfall setzt immer mehr auf Ökostrom. "Wir kommen an einen Punkt, wo das wirtschaftlich interessant wird", sagt Weinmann, der Geschäftsführer der Vattenfall Renewables GmbH ist. Mit dieser Ansicht ist das Unternehmen nicht allein. Auch andere Konzerne wie E.on Chart zeigen, RWE Chart zeigen und EnBW Chart zeigen haben den Ökostrom für sich entdeckt.

EnBW zum Beispiel hat gerade erst eine neue Abteilung eigens für diesen Bereich gegründet. Das Team ist direkt dem Vorstandsvorsitzenden Utz Claassen unterstellt. Und auch bei E.on haben die erneuerbaren Energien "einen festen Platz im Versorgungskonzept", wie ein Unternehmenssprecher sagt. Immerhin elf Prozent seines Stroms erzeugt der Konzern auf diese Weise - vor allem mit Wasserkraft.

"Auf jeden Euro, den E.on für die Kernenergie ausgibt, kommen fünf Euro für erneuerbare Energien", sagt der Sprecher. Zum Teil ist diese Rechnung zwar geschönt. So sind die Atommeiler des Unternehmens längst abgeschrieben - hohe Investitionen sind deshalb nicht mehr nötig. Andererseits gibt der Konzern tatsächlich Geld für regenerative Energien aus. Das größte Potenzial sieht E.on dabei in der Windkraft auf hoher See. Gleich an vier Offshore-Parks in Nord- und Ostsee ist das Unternehmen beteiligt. Bis 2011 sollen hier Windräder für 500 Megawatt errichtet werden. Geplante Investition: 1,3 Milliarden Euro.

Zehn Millionen Euro für ein einziges Windrad

Vor nicht allzu langer Zeit wäre ein solches Projekt noch undenkbar gewesen. Schließlich waren die Ökoenergien fast ausschließlich eine Sache von Privatleuten. Kleinere Fonds brachten das Kapital für Windräder zusammen, Landwirte betrieben Biomasseanlagen, und Hausbesitzer bauten sich eine Solaranlage aufs Dach.

Doch mittlerweile geht es um ganz andere Dimensionen. Bis 2020 will die Bundesregierung den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von 12 auf 20 Prozent erhöhen. Schließlich ist Ökostrom die einzige heimische Energiequelle, die das Klima schont.

Das ehrgeizige Ziel lässt sich nur mit Hilfe von Offshore-Windparks erreichen. Und die sind richtig teuer. Ein einziges Windrad auf hoher See kostet rund zehn Millionen Euro - Wartung und Reparaturen noch nicht mitgerechnet. Ein ganzer Windpark bringt es locker auf eine Milliarde Euro. "Das ist nichts mehr für kleine Publikumsfonds", sagt Vattenfall-Manager Weinmann. "Solche Summen können nur große Konzerne aufbringen."

Für die Unternehmen lohnt sich das Geschäft. Laut Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bekommen sie für Offshore-Windstrom rund neun Cent je Kilowattstunde. Bei Windstrom an Land sind es nur etwa acht Cent.

Erdgas aus heimischen Äckern

Dabei ist das Geld für die Konzerne gar nicht das Entscheidende. Schließlich sind Kohle- und Atomkraftwerke immer noch rentabler als die alternativen Energien. Die Unternehmen haben vielmehr etwas anderes im Sinn: In erster Linie wollen sie ihre Abhängigkeit von Rohstoffimporten reduzieren. "Wir möchten unsere Ressourcen diversifizieren", sagt Weinmann. "Und die erneuerbaren Energien gehören dazu."

Ganz freiwillig kam diese Einsicht freilich nicht. Vor allem der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine öffnete der Branche die Augen: Die Energieversorgung in Deutschland ist in hohem Maß von Rohstofflieferungen aus politisch oft instabilen Regionen abhängig. Wie drängend das Problem ist, zeigte sich in diesem Jahr erneut, als auch die Öllieferungen über Weißrussland kurzzeitig ausfielen.

Bei der Windkraft allein wollen es die Konzerne deshalb nicht belassen. Gute Verdienstmöglichkeiten rechnen sie sich auch bei Biogas aus. Gerade erst hat E.on eine Tochtergesellschaft namens E.on Bioerdgas gegründet. Bauern sollen das Unternehmen künftig mit Mais, Roggen und anderen Energiepflanzen beliefern. Diese lässt man zu Biogas vergären, das dann auf Erdgasqualität aufbereitet wird.

Ein ähnliches Projekt verfolgt der Berliner Gasversorger Gasag. In einer Pilotanlage im brandenburgischen Rathenow will das Unternehmen jährlich 45 Millionen Kilowattstunden Bioerdgas produzieren, die ins normale Leitungsnetz eingespeist werden. Die Gasmenge reicht für 2000 Haushalte, Baubeginn ist in diesem April.

"Auf Brandenburgs Feldern könnte schon bald Erdgas wachsen", sagt Jochen-Christian Werner von der Gasag-Tochter EMB. Nach einer Studie des Bundesverbands der Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) kann die Bundesrepublik im Jahr 2030 immerhin zehn Prozent ihres Gasbedarfs mit Bioerdgas decken.

"Mit Klein-Klein kommen wir nicht mehr weiter"

Dass sich die Konzerne auf diesen Markt stürzen, freut allerdings nicht jeden. Schließlich ist die Ökobranche bisher stark mittelständisch geprägt - und die Großen haben den Kleinen oft genug Steine in den Weg gelegt. Vor allem wenn es darum geht, Windräder an das Stromnetz anzuschließen, gibt es regelmäßig Knatsch.

Milan Nitzschke glaubt deshalb nicht an die grünen Pläne der Konzerne. Er ist Geschäftsführer des Bundesverbands erneuerbarer Energien (BEE) und hat genug negative Erfahrungen gemacht. "Immer da, wo wir in relevanter Masse auf den Markt kommen, versuchen sie uns zu bekämpfen." Als einige der großen Stromunternehmen bei ihm anklopften und Mitglied des Verbandes werden wollten, lehnte Nitzschke dankend ab. "Das hätte überhaupt nicht gepasst."

Tatsächlich besteht das Hauptgeschäft der Großen immer noch aus Kohle und Atom. Nitzschke hält ihr Engagement für regenerative Energien deshalb für reine Imageprojekte. Dass sich E.on große Offshore-Windparks genehmigen lässt, sei besonders perfide. Auf diese Weise blockiere das Unternehmen die Meeresflächen für andere - und halte den eigenen konventionellen Kraftwerken unliebsame Öko-Wettbewerber vom Leib.

Die Stromkonzerne selbst weisen die Anschuldigung als "Unsinn" zurück. "Wir werden in Zukunft einen weit höheren Anteil an den erneuerbaren Energien haben als bisher", sagt Vattenfall-Manager Weinmann. "Mit Klein-Klein kommen wir jetzt nicht mehr weiter." Für sein Unternehmen jedenfalls werde Ökostrom schon bald "ein ganz normales Geschäft".



insgesamt 3044 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gabri, 21.02.2007
1.
Im Jahr 2005 betrug der Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland 6.6% (BMU-Bericht 01/07). Diese Zahl bezieht sich auf die Stromerzeugung, die Wärmebereitstellung sowie die Kraftstoffe. Seit 1998 hat sich dieser Anteil mehr als verdoppelt, was über diesen doch recht langen Zeitraum allerdings erschreckend wenig ist. Die höchsten Zuwächse finden sich absolut in der Stromerzeugung (insbesondere Windkraft und Solarenergie), relativ gesehen in der Kraftstofferzeugung Biodiesel, Pflanzenöl und Ethanol). Realistische Vorstellungen gehen dahin, bis 2020 25 bis 30 % der Stromversorgung mit erneuerbaren Energien abzudecken, bis 2050 will man die Hälfte des Primärenergiebedarfs aus regenerativen Quellen decken. So weit so gut. Das bedeutet aber auch, dass selbst bei diesen sehr optimistischen Schätzungen Deutschland wohl kaum eine Vollversorgung erreichen kann und infolge dessen stets auf Importe angewiesen sein wird, egal ob es sich um bis dahin vermutlich knapp gewordenes Erdöl/Erdgas, Atomstrom oder regenerative Energien aus Ländern mit besseren Ressourcen, Flächen, Solarausbeute, Wasserkraft o.ä. handelt. Unter diesen Umständen wäre eine genaue Kosten/Nutzenanalyse der heimischen Möglichkeiten wichtig. Zum Beispiel die Frage, welche regenerativen Energien ausgebaut werden sollten und welche besser auch in Zukunft besser importiert werden. Beispielsweise gehören die deutschen Böden zu den fruchtbarsten der Welt und es wäre ernsthaft zu überlegen, ob man sie z.B. für den Rapsanbau vergeuden sollte und sich stattdessen nicht besser auf die Produktion hochwertiger Lebensmittel konzentrieren sollte um diese dann zu exportieren und gegen Energien einzutauschen. Länder wie Spanien mit diesen riesigen Dürregebieten eignen sich nun mal weitaus besser für Photovoltaik als die Norddeutsche Tiefebene und die Alpenregionen bieten bessere Möglichkeiten für Wasserkraft. Offshore-Windanlagen sind dagegen eine gute Option für Deutschland, ebenso aufgrund der Mehrheit der Böden dezentrale Geothermie-Anlagen für den einheimischen privaten und öffentlichen Wärmegewinn. Vorsichtig wäre ich dagegen bei dem verstärkten Einsatz von Holz (Pellets). Ein relativ waldarmes Land wie Deutschland kann hier im Verhältnis zu Skandinavien nur beschränkt punkten. Deshalb wäre ich auch vorsichtig mit dem möglichen Ziel der energetischen Unabhängigkeit. Diese wird in Deutschland nicht erreichbar sein ohne den Nachteil der Unwirtschaftlichkeit. Zum Ausbau regenerativer Energien würde ich ein klares Ja sagen, aber immer mit der Einschränkung, dass wir nicht den Ausbau jeder Energiequelle unbedingt fördern sollten, dieses nur im Verbund mit den europäischen Nachbarn.
17 Träume, 21.02.2007
2. Alles was geht ! Ökostrom sofort !
---Zitat von Gabri--- Im Jahr 2005 betrug der Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland 6.6% (BMU-Bericht 01/07)... Unter diesen Umständen wäre eine genaue Kosten/Nutzenanalyse der heimischen Möglichkeiten wichtig. Zum Beispiel die Frage, welche regenerativen Energien ausgebaut werden sollten und welche besser auch in Zukunft besser importiert werden. Beispielsweise gehören die deutschen Böden zu den fruchtbarsten der Welt und es wäre ernsthaft zu überlegen, ob man sie z.B. für den Rapsanbau vergeuden sollte und sich stattdessen nicht besser auf die Produktion hochwertiger Lebensmittel konzentrieren sollte um diese.... ---Zitatende--- Ökostrom ist ja ein kleiner Teil bezogen auf die Primärenergieverbäuche Deutschlands, aber ein Anfang. Sie haben völlig Recht, daß eine Vollversorgung viel Schritte und Effizienzverbesserungen braucht. Es gibt bereits Studien, die auch unser Umweltminister kennt, welche z.B. Biogas klar präferiert (bis 2020 sind 10% Anteil geplant obwohl heute nur 1% Beitrag hieraus resultiert). Ebenso wie Kraftstoffe aus Biomasse (BtL statt Biodiesel) ist Biogas sehr umweltfreundlich in der Herstellung und in der Flächeneffizienz sowie Speicherfähigkeit und bietet hohe Nutzungsausbeuten aus vielfältigen pflanzlichen Rohstoffen. Hierzu gibt es im März eine Neujustierung durch die Politik, die auch eine Verbesserung von Wärmeeinsatz bzw. ein Wärmeinspeisegesetz erwarten lässt aufgrund der hohen Wirkungsgrade von Kraftwäremkopplungsanlagen, die Strom und Wärme gleichzeitig produzieren. ein ausführlicher Beitrag über die Energiemöglichkeiten http://forum.spiegel.de/showthread.php?p=967925#post967925 eigene Ideen für politische Sofortrahmensetzungen http://forum.spiegel.de/showthread.php?p=974921#post974921
aloa5, 21.02.2007
3.
---Zitat von sysop--- Die Energieversorgung in Deutschland ist in hohem Grad von Importen abhängig. Neben der klimaschädlichen Braunkohle und der hoch subventionierten Steinkohle sind die erneuerbaren Energien der einzige relevante heimische Energieträger. Sollten sie deshalb stärker ausgebaut werden - auch wenn das teuer ist? ---Zitatende--- Und wo bzw. wie viele Windkrafträder lassen sich aufstellen ? Begrenzt. Solaranlagen ? Nun - auf Dächern wird es bei derzeitigem Klimawechsel wohl immer interessanter. Neuere Häuser haben meisst welche auf dem Dach. Längerfristig kann dies vielleicht ein relevanter Faktor werden. Geht aber nur langsam vorwärts und hängt mit den Stückpreisen und unserem Wohlstand zusammen. Auto - keine wirkliche Lösung in Sicht. Wir können gar nicht ausreichend Raps u.ä. herstellen - auch wenn es mit Verknappung (und verteuerung) der Ressourcen (China,Indien) durchaus die landwirtschaftliche Beschäftigungsalternative sein kann (und lohnend dazu). [[Was machen eigentlich die arabischen Ölstaaten mit Ihrem Geld, wenn das Öl (die Geldquelle) versiegt ist ? (habe ich mich schon immer gefragt.... Krieg? Oder werden dort Solaranlagen aufgebaut und wir so versorgt ? ) ]] Ich finde, man muss dies nicht auf biegen und brechen fördern. Mit der Winkraft wird viel Subventionsbetrug mit Mafia-Ähnlichen Kartellen getrieben. Solaranlagen auf Dächern können durchaus helfen. Bei steigenden Rohstoff- und Strompreisen wird evtl. das ganze sogar im Verhältnis immer billiger. Etwas fördern: ja - erzwingen: nein. Wenn es sich wirklich lohnt, dann kommt es später automatisch. Grüsse ALOA
17 Träume, 21.02.2007
4. 100% regenrativ ist machbar !
sagt auch Prof.Dr. Hohmeyer, der einen UN-Bericht über die sinnvollsten Maßnahmen weltweit verfassen wird bis 2010 im Auftrag der IPCC. http://www.innovations-report.de/html/berichte/energie_elektrotechnik/bericht-79206.html
17 Träume, 21.02.2007
5. Biogas bringt Strom oder Wärme
he nachdem man es ins Gasnetz einspeist um z.B Haushalte zu beheizen oder aber Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt. Das Potential von Biogas allein liegt laut einer aktuell veröffentlichten Studie europaweit bei + 100% Ersatz des Erdgasverbrauchs + 2 Mio Arbeitsplätze zusätzlich + Wertschöpfung von 63 Milliarden € + bereits bis 2020 Kyoto allein hierdurch zu erfüllen (10% zusätzliche CO²-Einsparung) + Zusatzeinkommen für Landwirte statt subventionierten Nahrungsmittelüberschüssen http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/14/0,1872,4339566,00.html nicht genannter Nebeneffekt sind Speicherfähigkeit wie auch Grundlastfähigkeit, ökologischer Kreislauf möglich durch Wiederausbringung von Restkompost auf die Fläche. Das heißt sehr effizient ließen sich 25% des Primärenergieverbrauchs (ohne zusätzliche Einsparungen) bis 2020 decken. Biogas nach vorn !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.