Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angst vor dem Währungs-Crash: Euro schlingert zwischen Himmel und Hellas

Ein Kommentar von Sebastian Dullien

Die Griechenland-Krise beunruhigt die Deutschen: Droht Europa eine Mega-Inflation? Wird unser Geld zur Weich-Währung? Solche Ängste sind unbegründet - die Schwäche des Euro ist das Beste, was der Wirtschaft passieren kann.

Protest gegen die Regierung in Athen: Für Deutschland ist die Euro-Schwäche gut Zur Großansicht
dpa

Protest gegen die Regierung in Athen: Für Deutschland ist die Euro-Schwäche gut

Ende 2009 war der Euro 1,50 Dollar wert, heute kostet die Währung nur noch 1,36 Dollar - rund zehn Prozent Wertverlust in sechs Wochen. Für die Finanzkommentatoren ist die Sache klar: Die Angst vor einem Staatsbankrott an der Ägäis hat die Anleger aus Europa vertrieben und zur Abwertung des Euro beigetragen.

Gerade in Deutschland sieht mancher die Euro-Schwäche mit großem Unbehagen. Die Aufwertungen der deutschen Mark wurden immer gerne mit Stolz gesehen, die Schwäche des Euro wird von vielen jetzt als gefährliches Omen gewertet. Als in der vergangenen Woche die Finanzminister der G-7-Industrieländer den Euro-Verfall eher gelassen hinnahmen, titelte eine große deutsche Wirtschaftszeitung: "G-7-Minister lassen den Euro im Stich".

Doch so hartnäckig sich die Vorstellung hält, dass nur eine harte Währung eine gute Währung ist - die jüngste Euro-Schwäche ist uneingeschränkt gut. Gut für Deutschland und gut für Europa. Denn die Panik um Griechenland hat vor allem eines erreicht: Sie hat einen absurden Höhenflug der europäischen Währung gestoppt, der vor allem auf den schwachen Dollar zurückzuführen war.

Seit sich die ersten Probleme in der US-Wirtschaft andeuteten, ist der Dollar abgesackt. Trotz der Griechenland-Krise ist der Euro heute gegenüber dem Dollar noch immer rund 15 Prozent teurer als vor vier Jahren. Zum Jahresende 2009 hatte der Euro gar wegen der Sorgen um die US-Staatsfinanzen zu einem neuen Höhenflug angesetzt. Ohne die Griechenland-Panik wäre es durchaus denkbar gewesen, dass der Euro bis auf 1,60 Dollar oder sogar darüber hinaus schießt. Urlauber, die sich gerade in den USA oder in Großbritannien aufhalten, freuen sich, wie billig alles geworden ist. Doch damit bestätigen sie - aus volkswirtschaftlicher Sicht - vor allem: Der Euro ist viel zu teuer.

Der Aufschwung hängt wieder einmal nur am Export

Jede Aufwertung des Euro bedeutet, dass deutsche und europäische Industrieunternehmen an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Jeder US-Cent, den der Euro mehr kostet, bedeutet Folgendes:

  • billigere Importe aus dem Ausland, was den Firmen den Absatz auf heimischen Märkten erschwert
  • und zugleich teurere Exporte, was den Verkauf im Ausland behindert.

Dabei geht es nicht nur um die Konkurrenz in den USA, sondern auch um Wettbewerber aus China und dem Rest Asiens. Weil viele asiatische Länder ihren Wechselkurs am Dollar orientieren, bedeutet eine Aufwertung des Euros zum Dollar immer gleich auch eine Aufwertung gegenüber Asien.

Wie wichtig eine Umkehr des Aufwertungstrends des Euro für die deutsche Wirtschaft ist, zeigt sich an den jüngsten Wirtschaftsdaten. Der deutsche Aufschwung hängt wieder einmal nur am Export. Seit dem Tiefpunkt im April 2009 sind die deutschen Exporte bereits um mehr als 15 Prozent geklettert. Ohne die kräftige Nachfrage aus dem Ausland wäre die deutsche Wirtschaft zum Jahresende 2009 im Quartalsvergleich sogar wieder um mehr als zwei Prozent geschrumpft. So blieb zumindest eine Stagnation übrig - und der deutschen Wirtschaft ein Rückfall in die Rezession erspart.

Eine Aufwertung auf 1,60 Dollar hätte die ohnehin durch die Krise arg gebeutelten Exportfirmen weiter belastet und zu Entlassungen gezwungen. Außerdem wären die Margen im Exportgeschäft geschmolzen, weniger Mittel wären für neue Investitionen übriggeblieben.

Wachstum zu Hause ist wichtiger als billiger Urlaub im Ausland

Dieses Argument sollte auch all jene überzeugen, die sich über die hohe Kaufkraft des Euro bei ihrem Urlaub im Ausland freuen: Wirtschaftswachstum und damit die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes zu Hause sind immer noch wesentlich wichtiger, als ein paar Tage Hotelübernachtung in New York oder Thailand ein paar Prozent billiger zu bekommen.

Möglicherweise noch wichtiger als für Deutschland ist die Euro-Abwertung für die schwächeren europäischen Staaten wie Griechenland, Spanien oder Portugal. Diese Länder haben in den vergangenen Jahren rapide an Wettbewerbsfähigkeit verloren. Außerdem leiden sie noch stärker unter dem starken Euro als Deutschland, weil sie mit ihren einfacheren Exportprodukten sehr stark mit China und anderen asiatischen Anbietern konkurrieren. Der schwächere Euro gibt ihnen nun etwas Raum zum Atmen und stützt die Wirtschaft gerade in dem Moment, in dem die öffentliche Hand sparen muss und damit das Wachstum bremst.

Und was ist mit dem Argument, dass Investoren von der ganzen Euro-Zone höhere Zinsen fordern könnten, weil sie Angst haben, dass das griechische Problem auf den Rest der Euro-Zone überspringt? Davon ist bislang nichts zu erkennen: Tatsächlich sind die Zinsen auf deutsche Staatsanleihen in den vergangenen Wochen noch einmal gefallen, nicht gestiegen.

Fast könnte man den Griechen danken, dass ihre Finanzprobleme gerade jetzt an die Öffentlichkeit gekommen sind.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
Sebastian Dullien, Jahrgang 1975, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin und Senior Policy Fellow beim European Council on Foreign Relations. Er beschäftigt sich vor allem mit der Euro-Krise.

Die EU-Pleitekandidaten

Grafik: Griechenlands Schulden bei ausländischen Banken Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grafik: Griechenlands Schulden bei ausländischen Banken

Fotostrecke
Finanzkrise Griechenland: Die Volksseele kocht

Darf die EU Griechenland helfen?
Griechenlands Schuldenchaos belastet den Euro - und verunsichert die Finanzmärkte. Nun diskutieren andere EU-Staaten über mögliche Hilfen für Athen. Aber welche Maßnahmen sind rechtlich überhaupt zulässig?
Wie schlecht steht es um Athens Haushalt?
Die Griechen haben in den vergangenen Jahren immer wieder gegen den Euro-Stabilitätspakt verstoßen. Mit geschönten Zahlen schafften sie es 2001 in die Währungsunion. Mit 12,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts lag die Neuverschuldung 2009 mehr als viermal so hoch wie die erlaubten drei Prozent. Die Gesamtschuldenlast liegt bei rund 300 Milliarden Euro.
Welche Soforthilfe ist möglich?
Laut EU-Vertrag dürfen Euroländer nicht füreinander einspringen. Die sogenannte No-Bailout-Klausel ("Keine Rettungsaktion") legt fest, dass ein Land, das den Euro eingeführt hat, nicht für Verbindlichkeiten und Schulden anderer Partner haften oder aufkommen darf. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass einzelne Staaten sich auf Kosten anderer verschulden. Auch der Europäischen Zentralbank ist es explizit untersagt, an Mitgliedstaaten direkte Kredite zu vergeben.
Daher loten die Euroländer nun andere Möglichkeiten aus, um Griechenland zu helfen. Einzelne Länder wie Deutschland oder Frankreich könnten beispielsweise bilaterale Kredite zur Verfügung stellen.
Selbst die Einführung eines Europäischen Währungsfonds soll im Gespräch sein. Denkbar sind auch Garantien für griechische Staatsanleihen oder eine gemeinsame europäische Anleihe. Athen muss derzeit neue Staatsanleihen zu immer schlechteren Konditionen platzieren, um seine Zinsen bezahlen zu können. Eine weitere Möglichkeit: Die EZB oder nationale Notenbanken könnten Anleihen aus Griechenland kaufen.
Gibt es Ausnahmeregeln?
Die No-Bailout-Klausel muss kein genereller Hinderungsgrund für Hilfen sein. Unter Krisenbedingungen kann die EU durchaus einem Mitgliedstaat Beistand gewähren. So verfügt die EU-Kommission über eine Notfall-Kreditlinie von 50 Milliarden Euro, die aber nur EU-Staaten außerhalb der Eurozone zugutekommen soll. Es profitierten bereits Ungarn mit 6,5 Milliarden Euro, Lettland mit 3,1 Milliarden Euro und Rumänien mit fünf Milliarden Euro.
Was kann Griechenland selbst tun?
Brüssel setzt auf eine beispiellose Überwachung der griechischen Haushaltspolitik. Anfang Februar setzte die Kommission eine Frist von vier Monaten, binnen derer wichtige Fortschritte beim Sparen und bei Reformen gemacht werden müssen. Athen hat bis 2012 Zeit, sein Defizit wieder in den Griff zu bekommen. Das Sparprogramm sieht vor, Gehälter im öffentlichen Dienst zu kürzen, einen Einstellungsstopp zu verhängen sowie das Gesundheits- und das Rentensystem zu reformieren. Allerdings dürfte es für die griechische Regierung extrem schwer werden, ihre Reformvorhaben umzusetzen. Experten rechnen für die kommenden Monate mit harten sozialen Auseinandersetzungen - schon jetzt streiken die Staatsbediensteten.
Wer könnte noch aushelfen?
Ein Notkredit durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) ist ebenfalls möglich. Der IWF würde seine Hilfe an strenge Konditionen knüpfen. Allerdings wäre Hilfe von einer internationalen Institution eine Blamage für Europa. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und andere EU-Amtskollegen lehnen diesen Weg daher ab.
Bedroht Griechenland die Währungsunion?
Die Athener Schuldenkrise ist die bisher größte Belastungsprobe für die seit 1999 existierende Euro-Zone. Es gibt keinen Mechanismus, ein Land aus dem Euro-Gebiet auszuschließen. Es müsste im schlimmsten Fall die EU verlassen. Experten halten dieses Szenario für höchst unwahrscheinlich. Griechenland ist ein wichtiger Empfänger milliardenschwere EU-Fördergelder. Aus dem Topf für ärmere Regionen flossen 2008 allein 4,7 Milliarden Euro. Allerdings ist das Gewicht Griechenlands in Europa gering: Das Land trägt nur drei Prozent zur Wirtschaftsleistung der Euro-Zone bei.
Steckbrief: Griechenland

Schuldenquote: 112,6 Prozent des nationalen BIP

Haushaltsdefizit: 12,7 Prozent des nationalen BIP (2009)

BIP-Wachstum: -1,1 Prozent (Prognose 2009)

Anteil am BIP der Euro-Zone: 2,6 Prozent (2008)

Quelle: EU-Kommission


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: