Angst vor Rezession Heizölpreis bricht um über sechs Prozent ein

Der weltweite Wirtschaftsabschwung wirkt sich auf den Ölpreis aus: Er sinkt und sinkt. Die Kosten für Heizöl sind innerhalb nur einer Woche um mehr als sechs Prozent eingebrochen. Pech, wer vor einigen Tagen geordert hat: Der muss den höheren Preis zum Zeitpunkt der Bestellung zahlen.


Hamburg - Die Preise für Rohöl, Heizöl, Diesel und Benzin kennen dieser Tage nur noch eine Richtung: abwärts. Rohöl kostete im Computerhandel am Freitag zeitweise nur noch 48,25 Dollar pro Barrel (159 Liter). Der Preis für Heizöl in Deutschland ist innerhalb einer Woche um mehr als 6 Prozent eingebrochen, Diesel und Benzin folgten dem Preisrutsch.

Heizöllieferant: Gelegentlich Unmut bei den Kunden
DDP

Heizöllieferant: Gelegentlich Unmut bei den Kunden

Ein Liter Heizöl kostet zurzeit 62,9 Cent, wie der Hamburger Energieinformationsdienst (EID) mitteilte. Das sind 4,3 Cent oder 6,4 Prozent weniger als vor einer Woche. Der EID hatte Händler in ganz Deutschland befragt. Demnach kommt es bei den Heizöllieferungen zurzeit gelegentlich zu Unmut, weil die Kunden schon vor Wochen bestellt hatten und nun den höheren Preis zahlen müssen, der zum Zeitpunkt der Bestellung gültig war.

Ein Liter Benzin kostet der Erhebung zufolge 1,18 Euro, einen Cent weniger als zu Wochenbeginn. Diesel kostete 1,17 Euro, ebenfalls einen Cent weniger. Damit müssen Autofahrer für eine 50-Liter-Tankfüllung Benzin derzeit rund 20 Euro weniger als zu den Rekordzeiten im Juli zahlen. Dieselfahrer sparen mehr als 15 Euro pro Tankfüllung.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) sank auf den tiefsten Stand seit über dreieinhalb Jahren. Ein Barrel aus den Fördergebieten des Kartells habe am Donnerstag 44,06 US-Dollar gekostet, teilte das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mit. Das waren 1,83 Dollar weniger als am Mittwoch. Weniger hatte ein Fass Opec-Rohöl zuletzt Mitte Februar 2005 gekostet. Die Opec berechnet ihren täglichen Durchschnittspreis auf der Basis von 13 wichtigen Sorten der Mitgliedsländer.

Hintergrund des sinkenden Ölpreises sind schlechte Wirtschaftsdaten aus den USA und die Angst vor einer weltweiten Rezession. Im Zuge dessen sinkt die Nachfrage nach Öl, der Preis für den Rohstoff sinkt.

kaz/AP/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.