Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gutachten: Bundesregierung zweifelt an Sicherheit der Atom-Rückstellungen

Atomkraftwerk Grohnde: Strittige Fragen der Energiewende Zur Großansicht
DPA

Atomkraftwerk Grohnde: Strittige Fragen der Energiewende

Rund 36 Milliarden Euro haben die Energiekonzerne für Rückbau und Endlagerung ihrer Atomkraftwerke reserviert. Doch nach SPIEGEL-Informationen sind die Rücklagen für den Fall einer Pleite nicht ausreichend abgesichert.

Zwei bisher unveröffentlichte Gutachten im Auftrag der Bundesministerien für Umwelt und Wirtschaft kommen nach einem Bericht des SPIEGEL zu dem Ergebnis, dass die Atomrückstellungen der Energiekonzerne nicht ausreichend sicher sind, um den Rückbau und die Endlagerung der Kernkraftwerke zu finanzieren. Rund 36 Milliarden Euro haben die Unternehmen für den Rückbau der Atommeiler und die Lagerung des radioaktiven Abfalls in ihren Bilanzen vorgesehen. Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.

Der Bund bekomme laut den Gutachten von den Konzernen nicht einmal genug Informationen über ihre Bilanzen, um zu beurteilen, ob die Summen wirklich sicher angelegt sind: "Ob die Gelder später für die Stilllegung und Endlagerung sicher zur Verfügung stehen, ist anhand dieser Angaben nicht möglich", heißt es in dem Gutachten der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit aus Köln, das dem SPIEGEL vorliegt.

Zudem habe der Bund, so urteilen die Experten, kein Vorgriffsrecht. So warnen die Juristen im Gutachten für das Umweltministerium, dass alles verbleibende Kapital im Insolvenzfall "ins haftende Unternehmensvermögen fallen" würde, "mit der Folge, dass andere Gläubiger darauf zugreifen könnten". Ihr Fazit: "Die Kosten, die im Wege der Entsorgung und Stilllegung anfallen würden, müsste dann der Bund tragen."

"Die Gutachten zeigen dringenden Reformbedarf", sagte die Grünen-Abgeordnete Sylvia Kotting-Uhl dem SPIEGEL. "Es darf nicht so weit kommen, dass die Konzerne Milliardenkosten ihrer Atom-Altlasten auf uns Steuerzahler abwälzen."

Die Regierungskoalition will nach dem SPIEGEL-Bericht bei einem Spitzentreffen in der nächsten Woche die strittigen Fragen der Energiewende klären. Bei dem Treffen der Energie-Experten mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) soll es nach Informationen des SPIEGEL neben Fragen der Versorgungssicherheit und dem umstrittenen Bau von zwei Stromtrassen nach Bayern vor allem auch um die milliardenschweren Atomrückstellungen der Energiekonzerne gehen.

Dabei deutet sich auch eine Lösung für die umstrittene Frage an, wie viele Kohlekraftwerke künftig für jene Zeiten bereitstehen sollen, in denen kein Ökostrom zur Verfügung steht. Zwischen 10 und 20 der ältesten Anlagen könnten nach Vorstellung der Bundesregierung in eine Art Notfallreserve eingebracht und bezahlt werden. Die Kraftwerke sollen dann automatisch nach fünf Jahren vom Netz gehen und abgerissen werden. Damit sollen die ehrgeizigen Klimaziele der Bundesregierung erreicht werden.

DER SPIEGEL 12/2015, Seite 80

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kohlon 13.03.2015
"Der Bund bekomme laut den Gutachten von den Konzernen nicht einmal genug Informationen über ihre Bilanzen, um zu beurteilen, ob die Summen wirklich sicher angelegt sind" Erinnert mich irgendwie an Griechenland!
2. Das
n.nixdorff 13.03.2015
Geld für die Gutachten hätte man sich sparen können. Hunderttausende, wenn nicht Millionen Kernkraftgegner wissen das seit vielen Jahrzehnten. Die Energiekonzerne haben die Regierung veräppelt und die wollte sich auch veräppeln lassen. Hauptsache die Aktionäre bekamen immer ordentliche Dividenden. Soll der Staat doch sehen, wie er den Dreck loswird. Notfalls wird eine schöne Insolvenz hingelegt, dann haben die Bürger alle Kosten am Hals.
3. Atom - Mutti hat´s immer schon gut gemeint ...
notorischernörgler 13.03.2015
... mit der Nuklearwirtschaft. Drum durften sie auch die Asse jahrelang umsonst nutzen. Und der dt. Steuerzahler weiß ja schon lange, wie billig Atomstrom ist.
4. Energiekonzernen-Rettung
kuac 13.03.2015
Am Ende wird es eine Energiekonzernen-Rettung a la Bankenrettung durch die Steuerzahler geben müssen. Sie sind auch systemrelevant. Wir können auch den ganzen freien Markt als systemrelevant deklarieren und immer beim Bedarf retten.
5. Kein Geld
mongolord 13.03.2015
Eins ist so sicher wie das Amen in der Kirche, nämlich dass der Steuerzahler am Ende wieder für den Rückbau und die Endlagerung zahlen darf und das die benötigten Summen dafür explodieren werden. Mich würde es schon sehr wundern, wenn die Rücklagen der Konzerne auch nur für 10% der Kosten ausreichen würden. Am Ende bleibt das Kapitel der Kernkraft mit all seinen Kosten, Folgekosten und Subventionen wohl die teuerste Stromart die wir je gehabt haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: