Ausbildung Glos will Lehrlingsgehälter einfrieren

Wirtschaftsminister Michael Glos fordert, die Gehälter von Lehrlingen einzufrieren oder sogar zu senken. Die Ausbildungsvergütungen seien für kleinere Betriebe ein "echtes Problem", sagte der CSU-Politiker.


Hamburg - "Hohe Ausbildungsvergütungen sind für kleine oder ertragsschwache Betriebe ein echtes Problem. Ich werde die Tarifpartner dazu auffordern, sich damit auseinanderzusetzen", sagte Glos der "Bild"-Zeitung. Die Chemiebranche habe ein positives Beispiel gegeben. Dort gebe es statt höherer Lehrlingslöhne mehr Ausbildungsplätze.

Forderungen nach einer Lehrstellenabgabe, wie von Teilen der SPD ins Gespräch gebracht, lehnte der Minister ab. Dies schaffe nur Unsicherheit und keinen einzigen zusätzlichen Ausbildungsplatz. Zugleich forderte Glos die Wirtschaft auf, sich an den Ausbildungspakt zu halten: "Das Wirtschaftswachstum zieht gerade an. Jetzt muss die Wirtschaft erstmal ihre Versprechen erfüllen."

Glos kündigte an, dass die Bundesregierung ihr Förderprogramm für ausbildungsunfähige Jugendliche fortsetzen werde: "Das so genannte Einstiegsqualifizierungsprogramm wird definitiv verlängert. Wir sollten die Mittel dafür sogar noch erhöhen."

als/ddp/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.