Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ausverkauf an der Börse: Dax stürzt tief ins Minus

Krisenstimmung auf dem Frankfurter Parkett: Zum Handelsauftakt brach der Dax um mehr als zehn Prozent ein, jetzt schlingert er weiter tief im Minus. Zuvor hatten schon der amerikanische Dow Jones und der japanische Nikkei-Index massive Verluste verzeichnet.

Frankfurt am Main - Der Dax Chart zeigen fiel in den ersten Handelsminuten mehr als zehn Prozent auf 4364 Zähler. Damit hat der deutsche Leitindex auf Wochensicht rund ein Viertel an Wert eingebüßt und den tiefsten Stand seit Ende Mai 2005 erreicht. "Die Aussichten für die Wirtschaft sind düster, wir sehen einen Käuferstreik am Aktienmarkt", sagte ein Händler. Gegenwärtig bewegt sich der Dax bei Minus acht Prozent.

Börsenmakler in Frankfurt am Main: "Es kommt raus, was noch da ist"
DPA

Börsenmakler in Frankfurt am Main: "Es kommt raus, was noch da ist"

Auch in London und Paris starteten die Börsen tief im Minus. Der EuroStoxx 50 Chart zeigenbrach in den ersten Handelsminuten um 9,72 Prozent auf 2373,61 Zähler ein - der tiefste Stand seit September 2003. Der Stoxx 50 Chart zeigenbüßte 9,13 Prozent auf 2082,48 Zähler ein. Der französische CAC 40 Chart zeigen-40-Index sackte um 9,84 Prozent auf 3103,89 Punkte ab. Der Londoner FTSE 100 Chart zeigenstürzte um 9,26 Prozent auf 3914,32 Punkte ab. "Wer jetzt noch Positionen besitzt, dürfte mit diesen Vorgaben in Panik verfallen und zu jedem Kurs versuchen, aus dem Markt zu kommen", sagte ein Börsianer.

In Moskau blieben die Börsen wegen der starken Kursstürze an der Wall Street und an der Tokioter Börse geschlossen.

Auf den Aktienmärkten lasten Rezessionsängste und große Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Finanzkrise. Nach Einschätzung von Börsianern sind zudem zunächst die erhofften positiven Wirkungen des US-Bankenrettungspaketes wie auch der koordinierten Zinssenkung durch wichtige Notenbanken verpufft.

Zu den größten Verlierern im Dax gehörten erneut die Finanzwerte. Die Aktien von Allianz Chart zeigen, Deutsche Bank Chart zeigen und Commerzbank Chart zeigen rutschten mehr als zehn Prozent ab. Die bereits am Vortag schwachen Aktien des Energiekonzerns E.on stürzten fast 15 Prozent ab. Einziger Dax-Gewinner waren Volkswagen-Aktien Chart zeigen von mit einem Plus von fünf Prozent.

Die Verluste sind noch heftiger, als Banken und Brokerhäuser es im Voraus befürchtet hatten. "Es kommt raus, was noch da ist, quer durch alle Branchen", sagte ein Händler. "Es finden Notverkäufe in einem ganz kurzen Zeitraum statt." Da diese auf wenige Käufer träfen, treibe dies die Kurse weiter nach unten.

Getrieben von Rezessionsängsten und großer Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Finanzkrise waren die wichtigsten Indizes an der Wall Street am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit mehr als fünf Jahren gerutscht. Anschließend musste die Börse in Tokio am Freitag zeitweilig den höchsten Tagesverlust seit mehr als 20 Jahren hinnehmen. Der Nikkei-Index Chart zeigen stürzte zeitweilig um über elf Prozent ab und beendete den Handel 9,6 Prozent im Minus. "Das ist jenseits dessen, was wir in früheren Crashs gesehen haben", kommentierte ein Börsianer.

mik/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: