Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ausweitung der Euro-Krise: Juncker warnt vor grassierendem Pleitevirus

Die EU ringt um neue Sofortgelder für Griechenland. Dabei dürfen die Staats- und Regierungschefs keinen Druck auf private Gläubiger ausüben, sagt Euro-Gruppen-Chef Juncker. Sonst drohe eine dramatische Ausweitung der Krise - auch auf Italien und Belgien.

EZB-Chef Trichet (l.), Luxemburgs Premierminister Juncker: "enorme Aufmerksamkeit" Zur Großansicht
REUTERS

EZB-Chef Trichet (l.), Luxemburgs Premierminister Juncker: "enorme Aufmerksamkeit"

Luxemburg - Nicolas Sarkozy und Angela Merkel haben sich geeinigt: Sie wünschen sich die Beteiligung privater Gläubiger bei der Rettung Griechenlands, allerdings nur "auf freiwilliger Grundlage". Damit ist die Kanzlerin ihren Kritikern entgegengekommen - unter anderem Euro-Gruppen-Präsident Jean-Claude Juncker. Der hat nun noch einmal gewarnt: Die Beteiligung privater Gläubiger könne dazu führen, dass die Rating-Agenturen Griechenland als "zahlungsunfähig" einstufen.

Das könnte extreme Folgen für andere Staaten in der Währungsgemeinschaft haben: "Die Pleite kann Portugal anstecken und Irland und dann wegen der hohen Schulden auch Belgien und Italien, noch vor Spanien", sagte der luxemburgische Premierminister der "Süddeutschen Zeitung".

Dem "Luxemburger Wort" sagte Juncker, es habe sich gezeigt, "dass Rating-Agenturen und andere Marktteilnehmer potentiellen Verlängerungseffekten einer falschen Behandlung der griechischen Schuldenkrise eine enorme Aufmerksamkeit widmen". Jede Beteiligung privater Gläubiger müsse deshalb freiwilliger Natur sein, so Juncker. "Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass die Regierungen massiv Druck auf die Griechenland-Investoren machen und nur nach außen hin den Anschein wahren würden, es handele sich um eine freiwillige Aktion."

Wie zum Beweis seiner Warnung drohte die Rating-Agentur Moody's Italien am Freitagabend mit einer Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit. Die derzeitige Bonitätsnote von "Aa2", die drittbeste Note bei Moody's sei in Gefahr. Die Rating-Agentur begründete ihr Vorgehen mit der strukturellen Schwäche der italienischen Wirtschaft, die das Wirtschaftswachstum belaste. Zudem dürften steigende Zinsen die Konjunktur in Italien dämpfen. Italien leidet seit vielen Jahren unter einer ausgeprägten Wachstumsschwäche.

Für die Konsolidierungspläne der italienischen Regierung gebe es Umsetzungsrisiken, schreibt Moody's. Die Konsolidierung des Haushaltes sei aber notwendig, um den Schuldenstand auf einem erträglichen Niveau zu halten. Italien hat mit 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts nach Griechenland den zweithöchsten Schuldenstand in der Euro-Zone. Erlaubt sind in der Euro-Zone eigentlich nur 60 Prozent. Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone. Eine Schuldenkrise des Landes wäre daher für die EU kaum zu bewältigen.

IFW sieht Griechenland als Gefahr für Weltwirtschaft

Ab Sonntag beraten die Euro-Finanzminister in Luxemburg über die Hilfen für Griechenland, Ende kommender Woche treffen sich die Staats- und Regierungschefs zum EU-Gipfel.

Wie sehr eine Entscheidung drängt, zeigt eine Einschätzung des Internationalen Währungsfonds ( IWF): Demnach stellt die griechische Schuldenkrise über Europa hinaus eine Gefahr für die Weltwirtschaft dar. In seiner am Freitag in Washington vorgestellten Finanzprognose erklärte der IWF, Investoren seien zunehmend darüber in Sorge, dass die griechische Regierung die notwendigen Maßnahmen zur Abwendung eines Staatsbankrotts nicht durchsetzen könne.

Die Weltwirtschaft wird laut IWF in diesem Jahr mit voraussichtlich 4,3 Prozent etwas weniger als noch im April geschätzt wachsen. Damals war noch ein Wachstum von 4,4 Prozent erwartet worden. Das Wachstum könne wegen der gewaltigen Staatsdefizite in den USA und Japan und den damit verbundenen Problemen noch geringer ausfallen. Für die USA prognostizierte der IWF ein Wachstum von 2,5 Prozent in diesem Jahr, das sind 0,3 Prozent weniger als im April geschätzt.

hut/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 307 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tschja...
Der zu spät geborene, 18.06.2011
...man fragt sich wann die versammelten Versager (Politiker) ENDLICH mal anfangen, die Haushalte zu sanieren. Ob in D, GR,oder anderswo. Als ob das Geld aus der Steckdose kommt. Wahnsinn.
2. Nein, keinen Titel...
Hador, 18.06.2011
Das sich die Krise weiter ausweiten wird, dass ist doch eigentlich schon beschlossene Sache. Genau genommen war alles was jetzt passiert in dem Moment beschlossene Sache als die Regierungen der Welt es auf dem Höhepunkt der Finanzkrise nicht geschafft haben die Macht der Finanzwirtschaft ehrlich zu beschneiden. Banken, Versicherungen und Hedgefonds machen weltweit weiter was sie wollen. Die großen Ratingagenturen folgen ebenfalls weitestgehend ihrer eigenen Agenda und sind dabei aktuell bloß schlau genug lieber gegen die Eurozone zu wettern als gegen die USA. Und unsere Regierungen? Die hängen weiter ihren nationalstaatlichen Interessen nach, haben Panik auf internationaler Ebene Verantwortung an demokratische Gremien abzugeben und rennen daher weitestgehend kopflos durch die Gegend wobei sie es immerhin noch schaffen dabei das Geld der Steuerzahler zum Fenster rauszuschmeissen.....
3. ja
Dramidoc 18.06.2011
Zitat von sysopDie EU ringt um neue Sofortgelder für Griechenland. Dabei dürfen die Staats- und Regierungschefs keinen Druck auf private Gläubiger ausüben, sagt Euro-Gruppen-Chef Juncker. Sonst drohe eine dramatische Ausweitung der Krise - auch auf Italien und Belgien. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,769136,00.html
Ich hielt mal sehr viel von juncker, aber das liegt schon eine Weile zurück. Seine Forderung die Gläubiger nicht am Desaster zu beteiligen ist ein Frechheit. Auch seine Begründung, warum man sie nicht beteiligen sollte ist für mich bodenlos und spottet jeder Vernunft. Daran kann man aber auch deutlich sehen, welche Lobby da tätig war. Nämlich die Stärkste weltweit.
4. Durchsichtig
littlegirl 18.06.2011
Der Juncker möchte doch nur den Profit seiner luxemburgischen Banken retten. Durchsichtiges Verhalten.
5. Köstlich
kundennummer 18.06.2011
Die "privaten Gläubiger" haben den Finanzatommüll längst ins Endlager EZB verschoben und sind FEIN RAUS! Die EZB ist bereits jetzt nach eigenen Statuten PLEITE und gäbe es eine unabhängige Staatsanwaltschaft würde längst wegen BANKROTTS ermittelt. So aber spielen "wir" das Spielchen eben bis zum bitteren Ende weiter, dem kompletten Systemcrash.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise

Fotostrecke
Grafiken: Europas Wirtschaft im Überblick


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: