Niedrigzinsen Verbandspräsident erwartet Fusionen bei deutschen Banken

Die deutsche Bankenlandschaft stehe vor einem Umbruch, sagt Bankenpräsident Hans-Walter Peters. Weil deutsche Kredithäuser besonders unter den Niedrigzinsen leiden, seien Übernahmen zu erwarten.

Hans-Walter Peters (Archiv)
DPA / Ann-Christine Krings

Hans-Walter Peters (Archiv)


Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) sieht angesichts der Niedrigzinsen das Ende des Drei-Säulen-Modell der deutschen Kreditbranche nahen. "Wir werden das deutsche Modell so nicht halten können", sagte Präsident Hans-Walter Peters der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Es werde zu einer Konsolidierung kommen.

Das deutsche Bankenmodell mit privaten Banken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen habe den "riesigen Vorteil", auf die Bedürfnisse von unterschiedlich großen Unternehmen eingehen zu können, sagte Peters. Doch die deutschen Kredithäuser litten besonders unter den Niedrigzinsen, da ihr Geschäft viel stärker am Zins hänge als anderswo.

Es wird laut Peters zunächst innerhalb der einzelnen Säulen zu Zusammenschlüssen kommen. Der BdB-Präsident schließt aber auch grenzüberschreitende Fusionen nicht aus. Dabei seien Universalbanken mit einem breiten Angebot gegenüber Spezialinstituten im Vorteil.

Problematisch sei, dass die Banken trotz der guten Konjunktur unter Druck stünden. "Wenn sich der negative Zins nachteilig auf die Banken auswirkt, hat das auch negative Folgen für die Konjunktur", sagte Peters. An einer starken Wirtschaft mit starken Banken müsse auch die Europäische Zentralbank ein Interesse haben, welche den Leitzins auf null gesenkt hat.

Flächendeckende Negativzinsen für Privatkunden kann sich Peters aber nicht vorstellen: "Der Wettbewerb unter den Banken und Sparkassen ist in Deutschland viel zu groß dafür. Am Ende wird es jedes Institut für sich entscheiden müssen." Allerdings werde es an anderer Stelle für die Kunden teurer. "Man wird es nicht vermeiden können, Gebühren für Produkte zu verlangen, die bisher für die Kunden kostenlos waren, wenn sie für die Banken Kosten verursachen."

asa/dpa



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
giostamm11 15.08.2016
1. Konsolidierung - diplomatisch für Pleite
ja bestimmt kommt es im deutschen Bsnkwesen zu Konsolidierungen. Die beiden grossen Banken die im Stresstest unter den letzten 10 warrn in Europa und die DB die als gefährlichste Bank der Welt nach IWF gilt werden sich etwas einfallen lassen müssen. Danach kommt NICHTS mehr und kleibe Landesbanken können nie die Aufgaben von global Players übernehmen. Man kann es konsolidieren nennen oder Pleite mit anschliessendem Ausverkauf. Auch hier hat die Merkelpolitik versagt. Ein an sich solider Staat der seine Banken dermassen vergammeln lässt. Nicht EINE gesunde Grossbank. Das sollte zu denken geben
rkinfo 15.08.2016
2. 'Helikoptergeld' ist überfällig
Das könnte durchaus an die Euro Staaten als Konjunkturprogramm für langfristige Ersatzinvestitionen gehen. Die EZB könnte 1% der Euro-Geldsumme an die Staaten verteilen und zusätzlich nochmals 1% der Geldmenge in Form aufgekaufter Anleihen vernichten/shreddern. Schon geht fie Inflation in Richtung 2% und die Guthabenzinsen auf min. 1% hoch ;-)
monokultur 15.08.2016
3. Leider verstehen nichtmal Banker unser Wirtschaftssytem
Ob Herr Peters, Herr Fahrenschon etc. sie allesamt beweisen, dass sie nicht mal im Ansatz unser Wirtschaftssystem verstanden haben. Der niedrige Zins ist Ausdruck mangelnder Investition / mangelnder Nachfrage. Jeder Bank steht es frei, die Zinsen auf Kredite so zu erhöhen, wie es ihr beliebt. Nur sie wird das Zeug auch zum Niedrigzins nicht los. Das ist das Problem. Die EZB hat darauf nur regiert. Folge nicht Ursache. Aber Banken deren topvertreter eine solchen Mist von sich geben, haben es ehrlich gesagt auch nicht verdient, heil durch die Krise zu kommen.
smartphone 15.08.2016
4. Die Leiden des ...
Das Gejammere ist schon auffällig .... Bekommen Sie erst mal einen Kredit. Entgegen der EZB Agenda, gewähren die Banken ( Speziell Sparkasse , VR ) eher nix , ja man zieht trotz voller Auftragbücher sogar den Kontokorrent ein , damit man sich ja nicht markttechnisch verbessert....Oder gehen sie mal mit schuldenfrier IMMo ( Wert 7 stellig) zu ner Bank und hätten gerne mal 50000 Euro .... Forget ist - Was ist denn eigentlich heutzutage eine Sicherheit -Ein Job , wohl kaum !!! , denn die duchschnittlicher Verweildauer liegt bei ca 500 Tagen ( ohen GEwähr einer Neubeschäftigung ) . Dei Bankster müssen dringend mal auf Nachschulung oder besser "stillgelegt werden" denn in dieser Form stlelen die mittlererweile ein Problem höherer Ordung dar .... Die bilden sich wunders ein ,wer sie sind
Direwolf 15.08.2016
5. Vielleicht lag es an ihnen
Zitat von smartphoneDas Gejammere ist schon auffällig .... Bekommen Sie erst mal einen Kredit. Entgegen der EZB Agenda, gewähren die Banken ( Speziell Sparkasse , VR ) eher nix , ja man zieht trotz voller Auftragbücher sogar den Kontokorrent ein , damit man sich ja nicht markttechnisch verbessert....Oder gehen sie mal mit schuldenfrier IMMo ( Wert 7 stellig) zu ner Bank und hätten gerne mal 50000 Euro .... Forget ist - Was ist denn eigentlich heutzutage eine Sicherheit -Ein Job , wohl kaum !!! , denn die duchschnittlicher Verweildauer liegt bei ca 500 Tagen ( ohen GEwähr einer Neubeschäftigung ) . Dei Bankster müssen dringend mal auf Nachschulung oder besser "stillgelegt werden" denn in dieser Form stlelen die mittlererweile ein Problem höherer Ordung dar .... Die bilden sich wunders ein ,wer sie sind
Meine Eltern haben trotz hohem Alter (75 und 73) gerade problemlos einen Immobilienkredit für 1,75% bekommen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.