Banken: Bundesregierung will verbindliche Standards für Finanzberatung

Aktienfonds oder Rentenpapier? Festgeld oder Sparbuch? Kunden erhalten in Banken für einen Anlagewunsch unterschiedliche Empfehlungen. Das Verbraucherschutzministerium will daher nach Informationen des SPIEGEL eine Art Checkliste für Finanzberater einführen.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner will verbindliche Standards für die Finanzberaterbranche durchsetzen. "Die Banken müssen sich auf eine Art Checkliste für die Beratung von Kunden verständigen", sagte die CSU-Politikerin dem SPIEGEL.

"Wenn ein Kunde sagt, er will eine sichere langfristige Anlage ohne großes Risiko, dann kann es nicht sein, dass er in der einen Bank ein solides Festgeldkonto empfohlen bekommt und in der anderen hochspekulative Zertifikate", umriss Aigner ihre Forderungen. Außerdem plant Aigner, den Beruf des Finanzberaters gesetzlich schützen zu lassen, um eine Mindestqualifikation zu garantieren. Bislang darf sich jeder – unabhängig von der Ausbildung – Finanzberater nennen.

Nach einer Studie des Verbraucherschutzministeriums verlieren die Deutschen jedes Jahr bis zu 30 Milliarden Euro durch schlechte Finanzberatung.

abl

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback