SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

30. September 2006, 10:31 Uhr

Bedrohter deutscher Einfluss

Berlin prüft Staatseinstieg bei Airbus

Die Bundesregierung will nach SPIEGEL-Informationen verhindern, dass der deutsche Einfluss bei EADS schwindet. Sollte der deutsche Großaktionär DaimlerChrysler weitere Aktien des Airbus-Mutterkonzerns verkaufen, könnte der Bund einspringen.

Hamburg - In Abstimmung mit dem Kanzleramt und dem Wirtschaftsministerium erkundet SPD-Finanzstaatssekretär Thomas Mirow zurzeit, ob die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zumindest zeitweise EADS -Anteile übernehmen könnte.

So soll dafür gesorgt werden, dass die DaimlerChrysler -Anteile nach einem möglichen Verkauf durch den Autokonzern in deutscher Hand bleiben. Damit wäre gewährleistet, dass die deutsche Seite weiterhin ein Gegengewicht zu den französischen EADS-Großaktionären bilden kann.

Nach den derzeitigen Planungen würde die Bank EADS-Anteile kaufen und im Gegenzug Aktien von Telekom und Post abgeben. Insgesamt würde sich der Anteil der staatseigenen Bank an Privatunternehmen dadurch nicht erhöhen.

Bereits im Frühjahr, als DaimlerChrysler den Verkauf eines ersten Aktienpakets ankündigte, hatte CSU-Wirtschaftsminister Michael Glos den Chef einer deutschen Großbank gebeten, ein Konsortium aus deutschen Industrieunternehmen als Käufer zusammenzustellen. Damals hatten sich nicht genügend Interessenten gefunden.

Weitere EADS-Krisensitzung am Montag oder Dienstag?

Der EADS-Aufsichtsrat wird nach einem Bericht der Pariser Zeitung "Le Figaro" am Montag oder Dienstag die Probleme beim Großraumflugzeug A380 weiter erörtern. Es gehe unter anderem darum, die finanziellen Folgen der "großen Krise" um den neuen Airbus und die Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit zu prüfen, berichtete das Blatt.

Das Gremium hatte darüber am Freitag beraten und mitgeteilt, die Lage bei der Tochter Airbus werde "in der nahen Zukunft" erneut besprochen. Laut "Figaro" plant der Flugzeugbauer mit seinen 17 Produktionsstätten in Europa nicht, dort Arbeitsplätze abzubauen.

itz/dpa

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung