Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bericht über Euro-Hilfe: China will sechs Milliarden in Spanien investieren

China macht Ernst mit seinen Ankündigungen zur Euro-Hilfe: Einem Zeitungsbericht zufolge will Peking spanische Staatsanleihen im Wert von sechs Milliarden Euro kaufen - in Portugal und Griechenland hatte der Exportweltmeister zusammengerechnet nur halb so viel investiert.

Chinas Vizeministerpräsident Li, Spaniens König Juan Carlos: Hilfe aus Asien Zur Großansicht
dpa

Chinas Vizeministerpräsident Li, Spaniens König Juan Carlos: Hilfe aus Asien

Madrid - Seit Wochen bringt China sich als Euro-Helfer in Stellung, nun werden die Maßnahmen offenbar konkreter: Peking will nach Informationen der Zeitung "El País" spanische Staatsanleihen im Wert von rund sechs Milliarden Euro kaufen. Dies habe Vizeministerpräsident Li Keqiang bei seinem Besuch in Spanien zugesagt, berichtet das Blatt unter Berufung auf Regierungskreise. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür allerdings nicht.

China sei bereit, so viele spanische Staatspapiere zu kaufen, wie es an portugiesischen und griechischen Anleihen zusammen hält. Dies laufe auf eine Summe von sechs Milliarden Euro hinaus, heißt es in dem Bericht.

Li selbst hatte zuletzt angekündigt, China habe Vertrauen in den spanischen Finanzmarkt und werde deshalb seine Käufe von Staatsanleihen fortsetzen. Zahlen nannte er allerdings nicht. Die Volksrepublik verstehe sich als verantwortungsbewusster, langfristiger Investor, hatte Li in einem Gastbeitrag für "El País" geschrieben.

Das Handelsministerium in Peking gab nun bekannt, China habe seine Bestände an europäischen Staatsanleihen erhöht, darunter auch spanische Schuldtitel. Peking sei zuversichtlich, dass europäische Länder wie Spanien ihre Krise überwinden werden.

Brüderle fordert mehr Offenheit von Peking

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) forderte China auf, seinen Riesenmarkt stärker für deutsche Firmen zu öffnen - dabei hatte Li erst am Mittwoch für mehr deutsche Investitionen in China geworben. Peking würde noch zu oft einheimische Unternehmen gegenüber der ausländischen Konkurrenz bevorzugen, sagte Brüderle dem "Handelsblatt". Am Donnerstagabend soll Li zum Auftakt eines dreitägigen Deutschland-Besuchs in Berlin ankommen.

Li will zunächst mit Brüderle und deutschen Top-Managern über gemeinsame Projekte beraten. Die Autobauer Volkswagen und Daimler sowie Mittelständler wollen Verträge mit chinesischen Partnern unterzeichnen. Am Freitag stehen Treffen mit Bundespräsident Christian Wulff, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Guido Westerwelle (FDP) auf dem Programm.

Französische Anleihen heißbegehrt

Im Gegensatz zu Spanien ist Frankreich beim Verkauf seiner Staatsanleihen nicht auf chinesische Hilfe angewiesen. Mit ihrer ersten Emission von Staatspapieren in diesem Jahr stieß die französische Regierung auf eine starke Nachfrage. Frankreich nahm am Donnerstag fast neun Milliarden Euro für die Anleihen mit Laufzeiten bis 2020, 2026 und 2029 ein. Die Rendite für eine zehnjährige Anleihe liegt derzeit am Zweitmarkt bei 3,37 Prozent. Das sind ungefähr 0,5 Prozentpunkte mehr als im November, als zuletzt eine zehnjährige französische Staatsanleihe auf den Markt gebracht wurde.

Erst am Mittwoch hatte Deutschland eine zehnjährige Anleihe auf den Markt gebracht und stieß dabei auf gute Nachfrage bei Investoren. "Diese Auktionen laufen gut, und das ist wichtig für die Psychologie des Marktes, weil Ende vergangenen Jahres durchaus auch Sorgen um die AAA-Länder kursierten", sagte Patrick Jacq von BNP Paribas. "Der Markt sollte sich jetzt beruhigen."

hut/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Chinas Interessen
uh17 06.01.2011
"Die Volksrepublik verstehe sich als verantwortungsbewusster, langfristiger Investor, hatte Li in einem Gastbeitrag für "El Pais" geschrieben." Man liest gar nichts über die wirklichen Onteressen Chinas. Die paar EUROs Zinsen werden es wohl nicht sein, oder? Ich bin da sehr skeptisch. Die eigentliche Rechnung wird sicher erst später präsentiert.
2. Denn man tau
Achim 06.01.2011
Bin mal gespannt, wann die Chinesen Kalifornien aufkaufen. Und den Rest der Schuldenstaaten.
3. ...
vhe 06.01.2011
Zitat von uh17"Die Volksrepublik verstehe sich als verantwortungsbewusster, langfristiger Investor, hatte Li in einem Gastbeitrag für "El Pais" geschrieben." Man liest gar nichts über die wirklichen Onteressen Chinas. Die paar EUROs Zinsen werden es wohl nicht sein, oder? Ich bin da sehr skeptisch. Die eigentliche Rechnung wird sicher erst später präsentiert.
Dir Jungs sitzen auf 2 oder 3 Trillionen Dollars und die Japaner haben sich größere Yen-Käufe schon letzten Herbst verbeten. Die Reduzierung der Abhängigkeit vom Dollar und den Amis ist sicher ein Grund für den Kauf. Und dass es PIIGS-Anleihen grad im Sonderangebot gibt, wird die Chinesen vermutlich auch nicht grad ärgern. Wenn sich die Chinesen irgendwo reinkaufen wollen, machen sie das anders: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,696471,00.html und http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,695872,00.html.
4. So einfach können die Chinesen nicht USA/Europa
hthschwarz 06.01.2011
Zitat von AchimBin mal gespannt, wann die Chinesen Kalifornien aufkaufen. Und den Rest der Schuldenstaaten.
kaufen. Allein die Eurozone hat Staatsschulden von rd 8 Billionen Euro Rechnet man die USA dazu mit etwa 15 Billionen Euro, so macht das nach Adam Riese 23 Billionen. Nur Staatsschulden!!! Die Geldreserven des Staates China liegen bei 2 bis 2,5 Billionen Euro.
5. ...
E.Cartman 06.01.2011
Zitat von hthschwarzkaufen. Allein die Eurozone hat Staatsschulden von rd 8 Billionen Euro Rechnet man die USA dazu mit etwa 15 Billionen Euro, so macht das nach Adam Riese 23 Billionen. Nur Staatsschulden!!! Die Geldreserven des Staates China liegen bei 2 bis 2,5 Billionen Euro.
Mal ganz davon abgesehen, dass Staatsanleihen keine Aktien sind, sondern reine Zahlungsversprechen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Import nach Deutschland aus ausgewählten Ländern 2009
in Milliarden Euro Veränderung zum Vorjahr in Prozent
gesamt 674 -16,4
Niederlande 58 -14,6
Frankreich 55 -13,9
China 55 -8,8
Italien 40 -15,3
USA 40 -14,1
Großbritannien 33 -20,3
Russland 25 -33,0
Quelle: Statistisches Bundesamt, vorläufige Daten

Vier Risiken für Chinas Wirtschaft
Export aus Deutschland in ausgewählte Länder 2009
in Milliarden Euro Veränderung zum Vorjahr in Prozent
gesamt 808 -17,9
Frankreich 82 -12,6
USA 54 -24,6
Niederlande 54 -17,7
Großbritannien 53 -17,2
Italien 51 -17,7
China 37 +7,0
Russland 21 -36,6
Quelle: Statistisches Bundesamt, vorläufige Daten

Der chinesische Staatsfonds CIC
Der Auftrag
Der chinesische Staatsfonds CIC wurde gegründet, um die enormen Devisenreserven des Landes anzulegen. Insgesamt verfügt China über Devisen im Wert von mehr als drei Billionen Dollar - es sind die größten Reserven der Welt. Offiziell nahm die CIC (China Investment Corporation) die Arbeit Ende September 2007 auf. Der Fonds verfügt mittlerweile über ein geschätztes Kapital von 200 bis 300 Milliarden Dollar. Das Ziel des Fonds ist eine möglichst hohe Rendite. Pro Tag muss der Fonds mindestens 44 Millionen Dollar verdienen, um die Anleihen zu bedienen, die zu seiner Finanzierung ausgegeben wurden. Politischer Einfluss scheint dagegen nicht an erster Stelle zu stehen. Bislang zumindest erwiesen sich die Sorgen westlicher Regierungen als nicht begründet.
Die Mittel
Vom Gesamtkapital des Fonds steht nur etwa die Hälfte für Auslandsinvestitionen zur Verfügung, die andere Hälfte soll inländischen Unternehmen, vor allem den staatlichen Banken, zugute kommen. Allein 67 Milliarden Dollar wurden dazu genutzt, Central Huijin zu kaufen, einen Investment-Arm der chinesischen Zentralbank, der Anteile an Chinas größten Geldhäusern hält. CIC-Chef Lou Jiwei sagte, sein Fonds wolle zur Stabilisierung der globalen Märkte beitragen - ebenso wie andere Staatsfonds, die sich ebenfalls an großen Banken beteiligt haben, als diese in den Strudel der Hypothekenkrise gerieten.
Die Investitionen
In seiner ersten Investition kaufte der Fonds knapp zehn Prozent an der US-Beteiligungsgesellschaft Blackstone für drei Milliarden Dollar. Dieser Anteil hat seit dem Einstieg der CIC im Juni 2007 rund 60 Prozent an Wert eingebüßt, da der Kurs der Aktien stark gefallen ist. Einige Monate später stieg die CIC auch bei Morgan Stanley ein. Für den 9,9-Prozent-Anteil an der US-Investmentbank zahlte sie fünf Milliarden Dollar. Auch bei dieser wohl größten Einzelinvestition verlor die CIC einen Milliardenbetrag. Mittlerweile investiert der Staatsfonds bevorzugt in den weltweiten Rohstoffmärkten, etwa in Indonesien, Russland, Kanada oder Kasachstan. Doch auch eine Beteiligung am deutschen Autobauer Daimler wurde geprüft.

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: