Bewertung italienischer Staatsanleihen Die seltsamen Maßstäbe der EZB

Wenn es um die Bewertung von Anleihen geht, will die EZB unabhängig und transparent sein. Doch das gelingt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen nicht immer. Bei vielen italienischen Staatspapieren stützt sich die Notenbank auf eine Bonitätsnote, die laut der Rating-Agentur gar nicht für diese Anleihen gilt.

Neubau der EZB in Frankfurt: Ungewöhnliche Bewertungen
DPA

Neubau der EZB in Frankfurt: Ungewöhnliche Bewertungen

Von Matthias Brendel


Hamburg - Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit sind zwei wichtige Säulen, auf denen eine erfolgreiche Notenbankpolitik ruht - da sind sich die Experten einig. Aber verlässlich und glaubwürdig wem gegenüber? Den Bürgern? Den Banken? Den Regierungen?

Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE misst die Europäische Zentralbank (EZB) teilweise mit sehr ungewöhnlichen Maßstäben, wenn es um die Bewertung von Staatsanleihen geht, die Banken als Sicherheit für Kredite bei ihr hinterlegen. Konkret geht es um 116 italienische Staatspapiere ohne Zinscoupon, sogenannte Stripped Bonds oder kurz: Strips. Sie werden aktuell von der EZB und der nationalen italienischen Notenbank mit der Note "A" bewertet - obwohl die Noten der Rating-Agenturen dies eigentlich nicht hergeben.

Durch die "A"-Bewertung begünstigt die EZB all jene Banken, die solche Papiere als Sicherheiten einreichen, wenn sie sich bei der Notenbank Geld leihen. Das dürften vor allem italienische Finanzinstitute sein. Je schlechter die Ratings ausfallen, desto höher sind die Abschläge, die die Notenbank auf eingereichte Staatsanleihen vornimmt. Die Banken können sich mit einer "A"-Bewertung also mehr Geld leihen als mit einer schlechteren Note.

DBRS hat die Papiere nie bewertet

Bei der Bewertung von Sicherheiten stützt sich die EZB auf die Noten von vier Rating-Agenturen. Während die großen Gesellschaften S&P, Moody's und Fitch Italiens Kreditwürdigkeit längst auf einen "B"-Status heruntergestuft haben, sichert bisher einzig die kleinere Agentur DBRS die "A"-Bewertung der 116 italienischen Strips-Anleihen in den Listen der EZB.

Das Problem: Die Agentur selbst hat gegenüber SPIEGEL ONLINE erklärt, dass ihre Ratings für Strips gar nicht anwendbar seien: "DBRS bewertet aktuell keine Strips in Europa, Asien oder den Vereinigten Staaten, da wir hier noch eine klare analytische Entscheidung hinsichtlich derer Kreditwürdigkeit treffen müssen."

Eigentlich hatte DBRS die betroffenen italienischen Staatsanleihen auch nie im Einzelnen bewertet. Sie hatten ihre sehr gute Einstufung der Tatsache zu verdanken, dass die italienische Notenbank stattdessen das besagte Länder-Rating von DBRS für Italien herangezogen hatte - und das, obwohl die Rating-Agentur Fitch bereits 107 gleichartigen italienischen Anleihen ein "B" verpasst hatte.

Plötzlich schweigt die Agentur

Bei Stripped Bonds handelt es sich um Wertpapiere ganz besonderer Art: Die Ableger von festverzinslichen Anleihen werden verkauft, um mit den erzielten Einnahmen die fälligen Zinsen für andere Wertpapiere zu bezahlen. Außerdem haben sie einen sogenannten Zero Coupon: Die Rendite für diese Strips mit zum Teil langer Laufzeit wird erst bei deren Fälligkeit ausbezahlt, bis dahin sieht der Anleger in solchen Papiere kein Geld. Der Gewinn des Anlegers ergibt sich aus der Differenz des Kaufpreises und der Rückzahlung bei Fälligkeit der Anleihe. Es ist also eine Anlage, die viel Vertrauen des Käufers in die zukünftige Zahlungsfähigkeit des Verkäufers voraussetzt. In diesem Fall gilt das Vertrauen künftiger italienischer Regierungen. Und das muss lange währen: 56 dieser Strips haben Restlaufzeiten von mehr als zehn Jahren, 30 davon werden nicht vor 20 Jahren ausgezahlt, die drei letzten erst 2041.

Die EZB sieht in der A-Bewertung der italienischen Strips kein Problem: Alle Papiere seien korrekt eingestuft, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. Solange keine Noten der Rating-Agenturen für bestimmte Wertpapier-Serien vorlägen, werde immer das jeweils beste Länder-Rating herangezogen. Und das ist in diesem Fall nun mal das "A" von DBRS. Bei den 107 von Fitch mit "B" bewerteten italienischen Strips handele es sich nämlich - so die EZB - um einzelne Ratings, die Einstufung könne daher nicht für die in Frage stehenden restlichen Strips herangezogen werden - so einfach ist das.

Die EZB stützt sich also auf ein Rating, von dem die zuständige Agentur sagt, dass für genau diese Papiere nicht gelte. Die besagten Anleihen dürfen weiter auf höchstem Niveau gehandelt werden. Dabei hatte DBRS in einer anderen Mitteilung sogar wissen lassen, dass man auch Ratings zurückziehen würde, falls Strips irrtümlich bewertet worden seien. Allein, der Vorsatz hielt nicht lange: Nur drei Stunden nach der Antwort der EZB auf die Anfrage von SPIEGEL ONLINE ging auch eine weitere E-Mail von DBRS zum Thema ein. Man dürfe sämtliche gegenüber SPIEGEL ONLINE gemachten Aussagen nicht öffentlich verwenden und wolle sich überhaupt ab jetzt nicht mehr zu dieser Angelegenheit äußern.

So etwas nennt man wohl eine Notbremse.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Progressor 09.11.2013
1. Na ja
Das ist doch schon egal. Dass die EZB für herausgelegte ELA-Kredite gebrauchte Fahrradketten als Sicherheit hereinnimmt, war doch schon vorher klar. Euroland, zieh dich warm an!
boam2001 09.11.2013
2. EZB-Chef Mario Draghi ist Italiener
Zitat von sysopDPAWenn es um die Bewertung von Anleihen geht, will die EZB unabhängig und transparent sein. Doch das gelingt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen nicht immer. Bei vielen italienischen Staatspapieren stützt sich die Notenbank auf eine Bonitätsnote, die laut der Rating-Agentur gar nicht für diese Anleihen gilt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/bewertung-von-staatsanleihen-die-seltsamen-massstaebe-der-ezb-a-930098.html
Die Antwort auf diese Kuriosität ist denkbar einfach: EZB-Chef Draghi ist Italiener. Da kommt es zweifelsohne schon zu Interessenkonflikten ;-)
njamba 09.11.2013
3. Super Spon!
Zitat von sysopDPAWenn es um die Bewertung von Anleihen geht, will die EZB unabhängig und transparent sein. Doch das gelingt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen nicht immer. Bei vielen italienischen Staatspapieren stützt sich die Notenbank auf eine Bonitätsnote, die laut der Rating-Agentur gar nicht für diese Anleihen gilt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/bewertung-von-staatsanleihen-die-seltsamen-massstaebe-der-ezb-a-930098.html
und wie geht es weiter?. Gibt es noch mehr Leichen im Keller?. Ich möchte hier das Wort "Korruption" nicht in den Mund nehmen. Denn dieses gilt ja nur in Bananenrepubliken.
cato. 09.11.2013
4.
Zitat von sysopDPAWenn es um die Bewertung von Anleihen geht, will die EZB unabhängig und transparent sein. Doch das gelingt nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen nicht immer. Bei vielen italienischen Staatspapieren stützt sich die Notenbank auf eine Bonitätsnote, die laut der Rating-Agentur gar nicht für diese Anleihen gilt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/bewertung-von-staatsanleihen-die-seltsamen-massstaebe-der-ezb-a-930098.html
Was ist das denn für eine bescheuerte Politik ? Was soll man zu dieser Idiotie noch sagen, aus der Finanzkrise nichts gelernt, wo nicht nur eine sondern nahezu alle Ratingagenturen zu positiv lagen ... und hier reicht schon die Einschätzung eines schwarzen Schafes, damit Schrottanleihen für den vollen Wert als Sicherheiten akzeptiert werden, wenn hier mal nicht Tür und Tor für Missbrauch, Bestechung und Erpressung geöffnet sind ...
christoffe10 09.11.2013
5. EZB verspielt nach der Zinssenkung nun das letzte Vertrauen
Der EURO stirbt eines langsames Todes und das wird für die Nordländer richtig teuer. Rette sich wer kann!!! Wenn es geht in Sachwerte!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.