Billiges Geld Indiens gefährlicher Konsumkredit-Trip

Lange Zeit wollten Indiens Verbraucher vom Schuldenmachen nichts wissen. Nun stürmt die neue Mittelklasse mit Kreditkarten bewaffnet in die Einkaufszentren, Banken werfen ihr Baudarlehen hinterher. Ein riskantes Spiel: Viele Verbraucher überschätzen ihre Möglichkeiten.

Von Thomas Schmitt, Bangalore


Bangalore - Indiens Banken und Bürger entdecken den Verbraucherkredit. Über die Medien, das Mobiltelefon und E-Mailverteiler versuchen in- und ausländische Finanzinstitute unermüdlich, Neukunden anzulocken. Fast täglich eröffnet irgendwo eine neue Bankfiliale, die Kredite für Autos, Zweiräder oder Immobilien anbietet. Nennenswerte Einkommensgarantien werden selten eingefordert.

Gold-Kauf in Chandigarh, Nordindien: Vorsichtige Konsumenten "in der Minderheit"
REUTERS

Gold-Kauf in Chandigarh, Nordindien: Vorsichtige Konsumenten "in der Minderheit"

"Indien ist auf der Überholspur, was das Kreditgeschäft anbelangt", prahlt K.V. Kamath, Geschäftsführer der ICICI Bank, der größten indischen Privatbank. "Konsumentenkredite haben sehr gute Wachstumsaussichten."

Eine 180-Grad-Wende. Lange haben die indischen Banken das Kreditgeschäft gemieden oder nur halbherzig betrieben. Auch die Verbraucher hielten sich von Krediten fern. "Vor nicht allzu langer Zeit wurde in Indien hart Erspartes noch auf dem fest verzinsten Konto deponiert, bis genügend Geld angesammelt war, um sich beispielsweise ein Auto leisten zu können", sagt G.K. Dutt, ein ehemaliger Mitarbeiter der State Bank of India.

Heute, so führt er aus, "stürmt die neue indische Mittel- und Oberschicht, mit Kreditkarten bewaffnet, all-samstäglich die Shopping-Malls". Diejenigen, die "vorsichtig konsumieren“, seien eindeutig in der Minderheit.

Boom auf brüchigem Fundament

Nach Angaben der indischen Zentralbank ist das Volumen aller vergebenen Kredite in den vergangen zwei Jahren um jeweils mehr als 30 Prozent gestiegen. Der Anteil der vermittelten Privatkredite betrug dabei 2006 schon 22,2 Prozent - im Vorjahr lag er noch bei 20,3 Prozent. Laut McKinsey setzt die 200 Millionen Menschen starke indische Mittelschicht Kredite vornehmlich für den Erwerb von Häusern, Apartments, Autos und Gebrauchsgüter ein. Bei Baudarlehen war der Anstieg zuletzt besonders markant.

Das indische Pro-Kopf-Einkommen hat sich zwar nach offiziellen Angaben in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. "Die Verschuldung vieler Inder birgt dennoch volkswirtschaftlich ein hohes Risiko", mahnt C.P. Chandrasekhar, Wirtschaftswissenschaftler und Kolumnist der Tageszeitung "The Hindu". Denn der Pump-Boom basiert im Wesentlichen auf der optimistischen Erwartung, dass die privaten Einkommen weiter so rasant steigen wie in den vergangenen Jahren.

"Der gegenwärtige Boom im Kreditgeschäft fußt auf einen feel good factor", sagt Clemens von Weichs, Geschäftsführer des Kreditversicherers Euler Hermes in Indien. Aber "falsche Vorstellungen" - beispielsweise die, über einen krisensicheren Arbeitsplatz zu verfügen - seien keine gute Basis für das Kreditgeschäft, findet Chandrasekhar.

Kontrolleinrichtungen wie die in Deutschland agierende Schufa gibt es in Indien nicht. Die Reserve Bank rügte unlängst, Banken würden ihre Vergabe von Darlehen mangelhaft dokumentieren. Der kreditfinanzierte Konsumrausch hat auch das indische Finanzministerium auf den Plan gerufen. Es befürchtet, dass nur einige wenige Wirtschaftszweige profitieren und es zu einer ökonomischen Schieflage kommen könnte.

Noch bis noch vor kurzem wurden Darlehn nach dem Grundsatz der "Bedürftigkeit" vergeben - es wurden detaillierte Nachweise über den Einsatz, die Notwendigkeit und die Absicherung der benötigten Geldmittel verlangt. Neuerdings ist das nicht mehr notwendig. Selbst dann nicht, wenn Luxusgeländewagen, Apartments, oder High-end-Hifi-Anlagen augenscheinlich nicht zum finanziellen Rahmen der Kunden passen.

"Gemessen am Bruttoinlandsprodukt hat Indien derzeit noch eine der niedrigsten Raten an faulen Krediten", sagt Kamath. "Das zeigt, dass der Kreditvergabesektor gesund und über einen starken Ordnungsrahmen verfügt". Das dürfte sich aber zunehmend ändern. Landauf und landab warnen Wirtschaftsfachleute hinter vorgehaltener Hand, dass zumindest bestimmten Segmenten des Kredit-Geschäfts enorme Probleme auf die Finanzinstitute zukommen.

Kreditrisiken einfach transferiert

Den wetteifernden Banken ist das durchaus bewusst. Zugleich vergeben sie eifrig neue Kredite. Denn die Kreditrisiken können als Derivate oder andere Kreditversicherungsprodukte an Dritte verkauft und so transferiert werden. Trotz der schleppenden Öffnung des Bankensektors, ist diese Praxis in Indien längst angekommen. Die Citibank oder die eher konservative State Bank of India haben schon reichlich Erfahrung in diesem Business gesammelt.

Euler Hermes hat sich jetzt mit Bajaj zur Bajaj-Allianz General zusammengetan, um im Kreditsversicherungsmarkt mitmischen zu können. Geschäftsführer Clemens von Weichs schätzt das Marktpotential auf gegenwärtig 35 Millionen Euro jährlich. "Aber in den nächsten fünf Jahren werden wir das Volumen auf 140 Millionen anwachsen sehen", prophezeit er.Die Deutsche Bank, die momentan in einer landesweiten Anzeigenkampagnen für ihre Finanzprodukte wirbt, ist noch relativ neu im indischen Kreditgeschäft. Anzeichen, dass sich dieser Trend verstärkt, gibt es reichlich.

Banken, die relativ sorglos Kredite vergeben, Versicherungsunternehmen, die Kreditversicherungen anbieten - und willigen Kunden, die bereit sind, all ihr Erspartes in fondsgekoppelte Finanzprodukte zu investieren, sind aber nicht nach dem Geschmack der indischen Zentralbank. Sie hat unlängst durch die Erhöhung der Leitzinsen, die Handbremse angezogen. Das bedeutet noch nicht, dass die Gefahr gebannt ist.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.